Der Hahn ist offen: Wasser-Versorgung gesichert . Ertl bezieht nun Wasser aus Waidhofen. Engpässe wie in den letzten Jahren sollten damit Geschichte sein.

Erstellt am 13. Oktober 2017 (06:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Danke an alle Beteiligten rund um Wasserwerkbereichsleiter Markus Hochleitner (8.v.l.). Bürgermeister Werner Krammer (Waidhofen, Mitte), Bürgermeister Josef Forster (Ertl, 9.v.r.) und Vizebürgermeister Alfred Losbichler (Ertl, 8.v.r.).
Magistrat Waidhofen

Vor eineinhalb Wochen wurde im Rahmen einer kleinen Feier sozusagen offiziell der Hahn aufgedreht. Seitdem fließt Wasser von Waidhofen nach Ertl. Eine kleine Versorgungsleitung hatte es zwar schon seit 2005 gegeben, aber jetzt wurde die Menge um ein Vielfaches erhöht.

Grund dafür war natürlich, dass die Quelle in Ertl schwächelt und vor allem in Hitzeperioden nicht mehr genug Wasser zur Versorgung der Haushalte bereitstellen kann.

„Haben Wasserreserven von hoher Qualität“

Im Vorjahr wurde daher eine Studie in Auftrag gegeben, die die günstigsten Varianten einer Vollversorgung der Gemeinde Ertl durch Wasserlieferungen aus Waidhofen ausloten sollte.

„Es stellte sich die Errichtung einer Verbindungsleitung zwischen Fischerschmied und Wieser Höhe sowie eine Speichererweiterung beim geplanten Hochbehälter Schatzöd als günstigste Lösung heraus“, berichtet Bürgermeister Josef Forster.

Waidhofen habe sich als ausgezeichneter Partner erwiesen, die zuständigen Mitarbeiter hätten alles getan, um das Projekt so schnell wie möglich abzuwickeln. Auch Waidhofens Bürgermeister Werner Krammer freut sich, dem Nachbarn helfen zu können. „Wir haben Wasserreserven von hoher Qualität. Ein Schatz, den wir nun auch nach Ertl bringen können.“