Kapellmeister gesucht!

Trachtenmusikkapelle Wallsee-Sindelburg braucht neuen musikalischen Leiter. Der Musikverein Stephanshart ist sogar schon seit einem Jahr ohne Kapellmeister.

Heribert Hudler Erstellt am 22. September 2021 | 06:03
440_0008_8185326_ams38hu_wallsee_tmk_wallsee_4sp.jpg
Die Musikkapelle Wallsee-Sindelburg sucht einen neuen Kapellmeister.
Foto: Musikkapelle

48 motivierte Musiker und sieben engagierte Marketenderinnen brauchen dringend einen neuen Kapellmeister. Der bisherige musikalische Leiter Josef Bierbaumer fällt bedingt durch eine Krankheit aus. „Wir suchen verzweifelt einen Kapellmeister oder eine Kapellmeisterin, die uns musikalisch leiten“, sagt der Obmann der Trachtenmusikkapelle Wallsee-Sindelburg, Andreas Dorn. Seine Vorstellungen sind vielfältig: „Unser zukünftiger Kapellmeister soll nicht nur die musikalische Leitung bei Proben, Konzerten usw. übernehmen. Es ist uns auch wichtig, dass er/sie aktiv am gesamten Vereinsleben teilnimmt.“

Das Alter spielt keine Rolle. Im Idealfall sollte zwischen dem Ensemble und dem Kapellmeister aber eine auf längere Zeit ausgerichtete Zusammenarbeit entstehen. Die Proben finden immer freitags von 20 bis 22 Uhr statt. Wenn Konzert- und Marschmusikbewertungen anstehen oder auch vor dem alljährlichen Frühjahrskonzert wird teilweise natürlich auch am Sonntag geprobt. Es gibt dann auch ganze Probentage.

Die Ausrückungen und Auftritte der Kapelle sind vielfältig und reichen von kirchlichen und ortstypischen Veranstaltungen bis zur Teilnahme an Musikfesten, Ausflügen und mehr.

Das gleiche Problem wie die Wallseer hat übrigens auch der Musikverein Stephanshart. „Wir sind schon seit mehr als einem Jahr ohne Kapellmeister und halten uns mit Aushilfen über Wasser“, berichtet Obmann Andreas Haider. Bei Ausrückungen übernimmt teilweise der Stabführer die Rolle des Kapellmeisters. Bezirkskapellmeister Robert Wieser weiß natürlich um die Probleme der beiden Kapellen. „Wo man keinen Nachfolger aus den eigenen Reihen hat, ist es sicher schwieriger, einen Kapellmeister zu finden. Wir haben seitens des Bezirks daher auch schon angedacht, ein Schnupper-Dirigieren anzubieten, um jungen Musikern Lust darauf zu machen. Da hat uns Corona aber natürlich gebremst.“

Wieser räumt ein, dass die Ausbildung zum Kapellmeister auch anspruchsvoller ist als früher, und die Proben und die Vorbereitung auf Konzerte natürlich zeitaufwändig: „Aber es macht auch sehr großen Spaß, vor der Kapelle zu stehen und zu dirigieren.“

Einen grundsätzlichen Mangel an Kapellmeistern sieht Wieser im Bezirk nicht. Aber wenn ein Musikverein einen Leiter von auswärts benötige, sei die Situation natürlich schwierig – so wie eben in Wallsee-Sindelburg und Stephanshart.

Wer Lust auf eine Kapellmeisterausbildung hat, kann sich bei den Obmännern melden. Die Kontaktdaten finden sich auf der jeweiligen Homepage.