Oldtimer-Fans gründeten eigenes Unternehmen

Stefan List (32) und Simon Laßlberger (30) haben ihre Leidenschaft für Oldtimer zum Beruf gemacht.

Erstellt am 01. November 2020 | 06:36
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Wer aus Richtung Oed auf der Reise nach Wallsee auf der Wiener Straße unterwegs ist, kann das große Schild nicht verpassen: „Cultimer“. Und auch die alten Autos, die sich rund um das Areal verteilen. Die NÖN machte einen Blick hinter die Kulissen des neuen Unternehmens, das seit heuer am Standort angesiedelt ist. „‚Cultimer‘ steht für eine markenoffene Oldschool-Garage, wie es sie vor 40 Jahren gegeben hat“, verrät Stefan List aus Maria Neustift (32). Der Firmengründer hat sich gemeinsam mit dem Freistädter Simon Laßlberger (30) mit der Werkstatt der besonderen Art einen Traum erfüllt. Hier dreht sich alles um „Oldtimer“ und „Youngtimer“. Das sind einerseits Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt sind und als erhaltungswürdig gelten (Oldtimer). Andererseits auch ältere Fahrzeuge, die voraussichtlich bald in diese Kategorie fallen werden (Youngtimer).

Das Interesse an den Fahrzeugen wurde bei List bereits in der Kfz-HTL in Steyr geweckt. „Dort habe ich schon viel an alten Autos herumgeschraubt und repariert. Zum Beispiel an meinem Toyota Corola, Baujahr 1986. Ich hatte das Glück, dass wir einen älteren Lehrer hatten, dem es wichtig war, dass man auch den Umgang mit alten Fahrzeugen lernt“, erinnert sich der Gründer zurück. List war später für ein Industrieanlagenbau-Unternehmen tätig. Dort lernte er Simon Laßlberger kennen. „Wir haben beide alte Autos gehabt und gemeinsam viel in einer Werkstatt getüftelt“, erinnert sich Laßlberger zurück.

Startpunkt: Dienstreise, bei der alles schief ging

Nach langen Überlegungen war es schließlich eine Dienstreise nach Indien, bei der laut List alles schief ging, die zum Entschluss, sich selbstständig zu machen, führte. „Ich habe dann auf ‚Willhaben‘ die Werkstatt in Wallsee gefunden und sofort Kontakt aufgenommen. Am 30. Mai 2019 wurde der Vertrag unterschrieben“, erinnert er sich zurück. Die Werkstätte öffnete nach einigen Umbauarbeiten im Jänner ihre Pforten. Wichtig sei beim Standort gewesen, dass Linz gut erreichbar ist und sich auch die Autobahnauffahrt in der Nähe befindet.

Die Zielgruppe der Kundschaft sei bunt durchgemischt. Oft aber entscheiden sich Menschen aus Nostalgiegründen für ein Fahrzeug, mit dem vielleicht schon ihre Großväter unterwegs waren. „Alte Autos strahlen Ruhe aus. Die Schnellebigkeit der heutigen Zeit hat die Freude am Fahren etwas geändert. Jetzt ist es oft nur noch ein Mittel zum Zweck. Das war nicht immer so“, sind List und Laßlberger sicher. Man nehme mit einem Oldtimer die Umgebung ganz anders war und sei viel „gemütlicher“ unterwegs.

E-Mobilität im Oldtimer als Zukunftsidee

Für die Zukunft haben die Unternehmer eine spannende Idee: Den Einbau von E-Motoren in Oldtimern. „Das hat viele Vorteile, besonders bei Autos, die untermotorisiert sind. Die Fahrzeuge werden auch leiser und können leistungsstärker gemacht werden. Wichtig ist, dass der Charakter des Fahrzeuges nicht verloren geht“, verrät List. Prinzipiell sei der Einbau mit allen Fahrzeugen möglich.

Bürgermeister Johann Bachinger wünscht den Unternehmern viel Erfolg. „Für Wallsee ist es natürlich super, wenn sich so ein Betrieb ansiedelt.“