Wallsee-Sindelburg

Erstellt am 15. März 2019, 04:00

von Ingeborg Grubner

Olymipasieger Toni Innauer über Mut zur Veränderung. Der Olymipasieger und Weltmeister Toni Innauer begeisterte vergangenen Samstag mit seinem Vortrag „Mut zur Veränderung“ und zeigte Parallelen zur aktiven Zeit als Sportler.

Bürgermeister Johann Bachinger, Arbeitskreisleiterin Brigitte Reitbauer, Georg Wimmer (Beach- und Wassersportzentrum Wallsee), Toni Innauer, Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, Vizebürgermeisterin Brigitte Mayr, geschäftsführender Gemeinderat Klaus Naglhofer und Konsistorialrat Manfred Heiderer  |  Ingeborg Grubner

„Veränderung kann nur in uns selber passieren, wenn man eingefahrene Verhaltenmuster ändern will“, moderierte Brigitte Reitbauer, Arbeitskreisleiterin der gesunden Gemeinde, den Olymipasieger und Weltmeister im Skispringen, Toni Innauer an. Rund 300 Besucher folgten beigeistert dem Motivationsvortrag des Weltmeisters in der Donauhalle unter dem Motto: „Mut zur Veränderung – mit Willenskraft zum Erfolg“.

Bereits mit 13 Jahren startete Innauer als Skispringer. Schon mit 15 war er Mitglied der Österreichischen Nationalmannschaft. 1980 gelang ihm in Lake Placid der Olympiasieg, der damals gleichzeitig auch den Weltmeistertitel bedeutete. Verletzungsbedingt musste er unmittelbar danach seine aktive Laufbahn mit 22 Jahren beenden. In Folge studierte er Psychologie und Sport, agierte als Cheftrainer, nordischer Direktor des ÖSV, Manager, freier Autor und Sportexperte. „Begeisterung entsteht durch das Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Gruppe und die Chance zu haben, wachsen zu können“, betont Innauer in seinem Vortrag.

Präsentierte stolz die vor 37 Jahren bei Licht ins Dunkel ersteigerten Springschuhe von Toni Innauer: Franz Mayr (rechts) mit dem Weltmeister.  |  Ingeborg Grubner

„Das beglückende Gefühl, einen sogenannten ‚Flow‘ kann man erreichen, wenn es gelingt, Unsicherheit in Sicherheit zu verwandeln. Mit der Zeit entsteht Selbstvertrauen und man wird mutiger. Mit dem Mut kommt die Veränderung, denn Spitzensportler sind immer auf der Suche nach Optimierung“, sagt Innauer, bevor er zum Schlussappell ansetzt: „Hebt’s mutig ab, bleibt’s lange in der Luft und landet mit beiden Füßen am Boden“.