Projektmarathon: In 42 Stunden viel erreicht

Die Landjugend Sindelburg baute beim Projektmarathon einen „Ort der Kraft“.

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7026365_ams36hu_wallsee_lj_projektmarathon_4sp.jpg
Bei der Projektpräsentation: Gemeindevorstand Klaus Nagelhofer, Bürgermeister Johann Bachinger, Landjugendleiter Matthias Lampersberger, Projektprüfer Johann Steiner, Andreas Hackl, Pfarrer Manfred Heiderer, Landjugendleiterin Evelin Krieger, Abgeordnete Michaela Hinterholzer, Carina Haiden, Pflegeheimdirektor Manfred Haberhauer, Pflegemanagerin Bettina Schweighofer und Pflegeleiterin Maria Feirer.
Foto: Heribert Hudler

„Gemeinsam sind wir stark“: genau das haben die jungen Landjugendmitglieder von Sindelburg dieses Wochenende in Altlengbach bewiesen. Innerhalb von 42,195 Stunden mussten sie die von Bürgermeister Johann Bachinger vorgegebenen Aufgabe für ihren Projektmarathon bewältigen.

Diese lautete: „gestaltet einen Ort der Kraft im Pflege- und Betreuungszentrum Wallsee“. Dieser Ort soll den Heimbewohnern, aber auch der Bevölkerung von Wallsee-Sindelburg als Treffpunkt dienen und besonders Ruhe, Inspiration, Trost und Kraft spenden. Zusatzaufgabe war die Erstellung einer Broschüre mit allen Kapellen und Marterln in Wallsee-Sindelburg.

Die Landjugend meisterte beides mit Bravour. Stolz präsentierte sie am Sonntag das Ergebnis ihrer Arbeit und erhielt dafür Lob und Dank. Pfarrer Manfred Heiderer segnete den „Kraftplatz“. Mit einem Frühschoppen ließ man dann das Wochenende ausklingen.

440_0008_7026369_ams36hu_wallsee_lj_projektmarathon_2sp.jpg
Leiterin Evelin Krieger und Leiter Matthias Lampersberger präsentierten am Sonntag das Projekt der Landjugend Sindelburg. Es ist dies eine steinerne Säule mit Heiligenbildern im Garten des Landespflegeheimes Wallsee.
NOEN