Was machen Sie, wenn Sie ein Ausländer um Hilfe bittet?. Der Countdown zur St. Pöltner Gemeinderatswahl läuft: Jeden Tag stellen wir den Spitzenkandidaten eine neue Frage. Heute: Was machen Sie, wenn Sie ein Ausländer auf der Straße um Hilfe bittet?

Erstellt am 11. April 2016 (11:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Spitzenkandidaten der Gemeinderatswahl 2016 in St. Pölten
NOEN, Montage NÖN

Matthias Stadler, SPÖ: Helfen und schauen, was ich tun kann. Das würde ich bei jedem Menschen tun, unabhängig von seiner Herkunft.

Matthias Adl, ÖVP: Helfen.

Klaus Otzelberger, FPÖ: Was für eine dumme Frage. Natürlich versuche ich, jedem zu helfen.

Nicole Buschenreiter, Grüne: Wenn ich kann, würde ich helfen. Aber das würde ich bei jedem anderen auch tun.

Wolfgang Grabensteiner, NEOS: Wenn mich jemand auf der Straße um Hilfe bittet (egal welcher Herkunft), werde ich nach Möglichkeit natürlich helfen. Nur Geld gebe ich auf der Straße prinzipiell nicht.

Walter Heimerl, DieKühnen.Jetzt: Ich helfe ihm, so wie ich jeder und jedem helfe. Wir alle sind Weltenbürger. Ich nehme bei Bedarf diese Unterstützung durch Einheimische auch in Anspruch, wenn ich im Ausland, also Ausländer, bin.

Mario Wailzer, BLÜH: Ich würde ihm, soweit es mir möglich ist, helfen.


Weitere Fragen beantworten die Kandidaten in den nächsten Tagen auf st-pölten.NÖN.at sowie in der Printausgabe der St. Pöltner NÖN.