Erstellt am 24. August 2015, 10:00

von Doris Schleifer-Höderl

WC-Reinigung wird zum Kinderspiel. Johann Schrall entwickelte innerhalb von zwei Jahren eine spezielle Entleerungsstation für Camping-Toiletten-Boxen.

Der Amstettner Unternehmer und Erfinder Schrall mit seinem »Chem toi mat«, der das Entleeren von Campingtoiletten erleichtert. Foto: Kovacs  |  NOEN, Kovacs
Der Stukateur und Trockenausbauer Johann Schrall ist seit Jahren in seiner Freizeit begeisterter Camper und viel mit seinem Wohnmobil unterwegs. Er kennt daher auch die Schattenseiten genau.

„So wie für viele Camper war für mich die Entleerung des WCs immer eine sehr unangenehme Sache“, sagt der Amstettner. Darum hat er sich auch Gedanken darüber gemacht, wie man diesen unappetitlichen und geruchsintensiven Vorgang vereinfachen könnte.

Zwei Jahre getüftelt, ab September auf dem Markt

An der Umsetzung seiner Idee tüftelte der Mostviertler dann zwei Jahre lang – meistens nachts. Der Aufwand hat sich gelohnt, denn jetzt kann Schrall einen Erfolg vermelden.

Gemeinsam mit dem Blindenmarkter Maschinenschlosser und Maschinenbaukonstrukteur Robert Lindtner, ebenfalls Erfinder, hat der Amstettner den sogenannten „Chem toi mat“ entwickelt, der ab September mit einer sechswöchigen Lieferzeit auf den Markt kommen soll.

Dabei handelt es sich um eine Entleerungsstation für handelsübliche Campingtoiletten von Wohnwagen und Wohnmobilen. Sie besteht aus Metall, ist rund 120 cm lang, 135 cm hoch und 33 cm breit – und sie soll künftig auf Campingplätzen den Campern die Beseitigung der Exkremente erleichtern. „Voraussetzung dafür ist natürlich ein Wasser- und Kanalanschluss“, sagt Schrall.

Präsentation auf der Erfindermesse Nürnberg

Auf der Homepage www.chem-toi-mat.at finden Interessenten ein Video, in dem die Entleerung einer Campingtoilette demonstriert wird. Und das schaut wirklich kinderleicht aus.

Die Toilette wird zunächst auf eine Vorrichtung gestellt und fixiert. Mit einer Hebebühne wird die Box manuell auf die richtige Höhe befördert und mittels eines Schwenkarmes gekippt, sodass der Inhalt herausfließt. Durch Betätigen einer integrierten Spülung wird die Box auch noch gereinigt.

Seine Erfindung wird der Amstettner „Daniel Düsentrieb“ vom 29. Oktober bis 1. November sogar auf der Erfindermesse iENA in Nürnberg dem internationalen Publikum präsentieren. „Ich denke, der Markt für den „Chem toi mat“ ist groß. In Europa gibt es derzeit mehr als 24.000 Campingplätze. Jetzt geht es darum, das Interesse der Camper-Szene zu wecken“, sagt Schrall. Kosten wird der „Chem toi mat“ rund 5.000 Euro.