Abschiedsfeier für Meznik am Amstettner Spital. Ärztlicher Leiter des Klinikums Amstetten, Christian Meznik, ging mit 1. Jänner in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird der Anästhesist Bernhard Bacher, der seit 2016 im Haus ist.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 18. Januar 2020 (03:20)
Bei der Abschiedsfeier im Landesklinikum Amstetten: Vizebürgermeister Michael Wiesner, Bürgermeister a.D. Herbert Katzengruber, Bezirkshauptfrau Martina Gerersdorfer, der scheidende ärztliche Direktor Christian Meznik, Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, kaufmännischer Direktor Gernot Artmüller, Pflegedirektorin Renate Sommer, der kaufmännische Direktor der Landesholding, Helmut Krenn, Regionalmanager Andreas Krauter und der neue ärztliche Direktor Bernhard Bacher.
Knapp

Kollegen, Weggefährten und Freunde verabschiedeten sich am Mittwoch der Vorwoche vom langjährigen ärztlichen Direktor des Landesklinikums Amstetten, Christian Meznik, der mit Jänner in den Ruhestand getreten ist. Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer dankte ihm im Auftrag der Landeshauptfrau. „Der Name Meznik wird in Amstetten nicht vergessen werden. Du hast vielen Menschen in der Region ihre Lebensqualität wieder gegeben“, hob sie die Verdienste des Orthopäden hervor.

Der kaufmännische Geschäftsführer der NÖ-Landeskliniken-Holding betonte, dass Meznik das Amstettner Spital sehr gut durch Zeiten gravierender Veränderung geführt habe. „Die größte war dabei sicher die Übernahme des Klinikums durch das Land.“

Meznik stand 22 Jahre an der Spitze

Meznik kam 1993 als Facharzt nach Amstetten und wurde 1997 ärztlicher Leiter. Der kaufmännische Direktor Gernot Artmüller und Pflegedirektorin Renate Sommer bedankten sich bei ihm für die gute Zusammenarbeit. „Wir haben dich nicht nur als hervorragenden ärztlichen Direktor kennengelernt, sondern auch als ausgezeichneten, stets korrekten Kollegen.“ Meznik selbst sprach vom Glück, das er im Laufe seines Lebens gehabt habe. „Das Glück war ein roter Faden in meinem Berufsleben. Es hat mich eine Medizin betreiben lassen, die für die Patienten gut ist und ich konnte so vielen Menschen helfen.“ Auch der scheidende Direktor lobte die gute Zusammenarbeit und das Miteinander im Landesklinikum.

Primar Meznik überreichte seinem Nachfolger Bernhard Bacher einen Spaten und bat ihn, das Projekt Tagesklinik weiterzuverfolgen.
Knapp

Ein Wermutstropfen ist für Meznik, dass es im Haus noch immer keine Tagesklinik gibt. Deshalb überreichte er seinem Nachfolger, Primar Bernhard Bacher, auch einen Spaten, als Symbol und Aufforderung, dieses Projekt voranzutreiben. Meznik rief Ärzte und Pflegepersonal auch dazu auf, nie zu vergessen, dass „wir Menschen behandeln und keine Röntgenbilder.“

Der neue ärztliche Direktor bedankte sich bei seinem Vorgänger dafür, dass er ihm ein so gut geführtes Haus übergibt. Bacher ist seit 2016 als Abteilungsleiter für Anästhesie und Intensivmedizin in Amstetten tätig. „Mir liegt die Zufriedenheit der Mitarbeiter am Herzen, denn dies gewährleistet gute Arbeit. Wir wollen weiterhin die qualitativ hochwertige Betreuung der Patienten gewährleisten.“