Elisabethwarte: Neue Krippe zu bestaunen. Alpenverein hat Ausflugsziel bis Lichtmess um weihnachtliche Attraktion bereichert.

Von Christa Aichinger. Erstellt am 04. Dezember 2020 (04:34)
Alpenvereinsobmann Hermann Sonnleitner (rechts) und Naturlehrwart Markus Peyrl präsentieren die große Krippe in der Elisabethwarte am Plattenberg auf 750 Meter Seehöhe, die Besucher in weihnachtliche Stimmung versetzen soll.
Achinger

Eine schöne Idee hatten die Mitglieder des Alpenvereins St. Peter/Au – und diese wurde vergangenen Samstag verwirklicht. Die Kaiserin-Elisabeth-Warte am Plattenberg wird normalerweise geschlossen, sobald der Winter kommt – nun wurde jedoch für den Zeitraum bis Mariä Lichtmess die schwere Holztüre durch eine Glastüre ersetzt, damit die Besucher die bezaubernde Weihnachtskrippe im Eingangsbereich bewundert können.

Sie wurde von den Vereinsmitgliedern liebevoll aufgebaut, dekoriert und mit Elektro-Kerzen beleuchtet. Insgesamt hat der Alpenverein knapp 1.500 Euro in die Krippen-figuren und das Zubehörinvestiert. Die Elisabethwarte verzeichnet seit ihrer Wiedereröffnung im Jahr 2017 einen stetig wachsenden Besucheransturm.

„Wenn man bedenkt, dass sich bis zu den Jahren 2015/2016 aus Scheu vor hohen Sanierungskosten, keiner um die Warte annehmen wollte, hat sich nach der Renovierung gezeigt, dass das Geld gut investiert ist. Alleine die Kletterwände fanden sofort großen Anklang! Wir sind wirklich sehr stolz, dass die Warte mit der Krippe nun um eine Attraktion reicher geworden ist“, erzählt Obmann Hermann Sonnleitner.

Die neue Winter-Attraktion bleibt jedenfalls bis 2. Februar im Turm und wenn positives Echo zurückkommt, ist es natürlich denkbar, dass die Krippe auch in den Folgejahren wieder aufgebaut wird. Das Gelände rund um die 120 Jahre alte Warte wäre natürlich auch groß genug, um vielleicht schon nächstes Jahr einen richtig schönen Weihnachtsplatz rund um das Bauwerk zu gestalten. Aber das ist Zukunftsmusik. „Wir freuen uns über die gelungene Krippe: Ich danke meinen engagierten Mitgliedern“, sagt Sonnleitner.