Fotokünstler in Euratsfeld: Das Leben vor der Linse. 45 Künstler durchleuchteten Euratsfeld mit der Kamera und reichten 250 sehenswerte Fotos ein.

Von Peter Führer. Erstellt am 30. April 2021 (05:35)
„Das Holz beim Hacken“ – sicherte Jakob Hilmbauer in der Kategorie „Mensch“ den Sieg.
Jakob Hilmbauer, Jakob Hilmbauer

Eine wunderschöne Kornblume, der Blick der Schlange oder der Abbruch des Lumplecker-Hauses: Die Motive der beim Fotowettbewerb des Vereins Schönes Euratsfeld gezeigten Fotos spannten einen breiten Bogen.

Insgesamt 45 Künstler beteiligten sich und reichten dabei 250 Fotos ein. Und zwar in den Kategorien Mensch, Tier, Natur und Gebäude.

Dieses Foto vom Abbruch des Lumplecker-Hauses mit dem Namen „Vor dem Wiederaufbau“ bescherte Georg Mock Platz eins in der Kategorie Gebäude.
Georg Mock, Georg Mock

Nun bestimmte eine Jury, bestehend aus Gabriele Baumgartner, Stephan Wagner, Johann Wagner, Franz Raab, Franz Weingartner und Oliver Gratzer, die Sieger (siehe ganz unten). Die entscheidenden Kriterien: Inhalt, Zusammenstellung und Technik.

Besonderen Dank sprach der Verein Sabine und Jürgen Fuchs, Silvia Haag sowie Fotografin Doris Schwarz-König für die technische, fachliche und administrative Unterstützung aus. VSE-Obmann Andreas Haag zeigt sich vom großen Interesse der Teilnehmer und den eingereichten Fotos begeistert: „Wir hätten vielleicht mit 80 bis 100 Fotos gerechnet. Aber dass dann so viele mitgemacht haben, mehr als 40 Personen, und hunderte Fotos eingereicht haben: Das ist ein Hammer“, freut er sich über den großen Andrang und die hohe Qualität.

Er sei beeindruckt von der hohen Anzahl an Hobbykünstlern und den vielen künstlerisch ansprechenden Fotos. Das ursprüngliche Ziel, Fotos für das neue Gemeindeamt zu sammeln, habe man mehr als erreicht. „Das haben wir übertroffen. Natürlich werden einige Bilder bald auch im Gemeindeamt zu sehen sein, einige haben auch bereits angefragt, ob sie die Bilder kaufen können. Das ist ja vielleicht nach einer Anfrage bei den Künstlern möglich“, verrät Haag.

„Ab Anfang Mai, nach dem Ende des Lockdowns, soll die Ausstellung im Pfarrsaal dann für drei Wochen besuchbar sein.“ VSE-Obmann Andreas Haag

Der Bevölkerung werden 30 sehenswerte Bilder im Rahmen einer Ausstellung unter dem Titel „„Gestatten: Das ist Euratsfeld“ präsentiert. Dazu gehören die Hauptsieger und weitere ausgewählte Bilder. Federführend dabei war die Euratfelder Kunsthistorikerin und Kuratorin Gabriele Baumgartner. „Im Mai, irgendwann nach dem Ende des Lockdowns, soll die Ausstellung im Pfarrsaal dann für drei Wochen besuchbar sein. Wir versuchen auch, bei den Öffnungszeiten möglichst großzügig zu sein“, erklärt Haag.

Ursprünglich hätte die Preisverleihung im Rahmen des großen, dreitägigen Marktfestes Ende Juni über die Bühne gehen sollen. Corona-bedingt wird dieses Marktfest nun allerdings auf nächstes Jahr verschoben. Stattdessen sind mehrere kleine Veranstaltungen geplant. Eine – wenn auch kleinere – Preisverleihung soll es aber im Zuge der 50-Jahr-Feier des Vereins Schönes Euratsfeld dennoch geben.