„Emil“ macht bald Halt. In Winklarn soll im kommenden Jahr der E-Mobile Mitfahrdienst starten. Angeschafft wird dafür ein Bus, um auch Schülertransporte ermöglichen zu können.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 19. Dezember 2020 (06:31)
440_0008_7993873_ams51hu_winklarn_e_transporter_3sp.jpg
Gemeinderätin Sandra Pilz-Wallner, Amtsleiter Hannes Hinterbuchinger, geschäftsführender Gemeinderat Josef Kerschbaumer, Bürgermeisterin Sabine Dorner, Vizebürgermeister Peter Ebner und geschäftsführender Gemeinderat Leopold Datzberger beim Besichtigen des 9-Sitzer E-Buses vito bei Mercedes Pappas in Greinsfurth.
Heribert Hudler

Winklarn ist seit rund drei Monaten e5-Gemeinde und wurde durch sein Bestreben in Sache Klimaschutz mit 3e ausgezeichnet. Als nächster Schritt steht nun die Anschaffung eines gemeindeeigenen Elektrofahrzeugs am Programm. Bereits am 5. August fasste man auf Antrag des e5-Energieteams im Gemeinderat den Grundsatzbeschluss, einen E-Mitnahmedienst, „EMIL“ (Elektromobilität im ländlichen Raum), zu installieren. „Wir wollen mit dieser klimafreundlichen Mobilität einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und so die letzten Kilometer, die der öffentliche Verkehr nicht abdeckt, erschließen“, sagt Bürgermeisterin Sabine Dorner.

Im Nachsatz betont sie, dass „EMIL“ nicht die öffentlichen Verkehrsmittel ersetzt, sondern diese ergänzen soll. Daher wurden Mitte November die Vereinsstatuten des Vereines „EMIL Winklarn“ festgelegt. „Der geschäftsführende Gemeinderat Josef Kerschbaumer und seine Stellvertreterin Gemeinderätin Sandra Pilz-Wallner werden sich dieses Projektes annehmen“, sagt Bürgermeisterin Dorner. Je nach Situation soll mit spätestens März des kommenden Jahres auch in Winklarn der „EMIL“ die letzten Lücken im öffentlichen Verkehr schließen. Man hat angedacht, diesen Bus auch den Vereinen zur Verfügung zu stellen.

Vereinsmitglied können jeder Winklarner und jede Winklarnerin werden, die sich mit den Statuten und Zielen des Vereins identifizieren können. Jeder, der sich als Fahrer meldet, und jeder, der EMIL als Fahrgast in Anspruch nimmt, hat einen Jahresmitgliedsbeitrag zu zahlen und ist somit auch Vereinsmitglied.

„Nur Vereinsmitglieder von ‚EMIL Winklarn‘ dürfen diesen Mitfahrdienst in Anspruch nehmen“, sagt Vizebürgermeister Peter Ebner. Er berichtet auch, dass der Kauf des E-Fahrzeuges für den EMIL Fahrtendienst bereits im Gemeinderat beschlossen wurde. Am vergangenen Freitag besuchte das e5-Energieteam Mercedes Pappas in Greinsfurth und machte sich einen Eindruck von dem Fahrzeug. Es ist ein 9-Sitzer E-Bus, der in den nächsten Wochen angeliefert werden soll.

Auch Schülertransporte sollen möglich sein

Warum man sich für ein größeres Elektrofahrzeug entschieden hat, begründet die Bürgermeisterin so: „Wir wollen bei Bedarf auch Schülertransporte von und zur Mittelschule Neuhofen tätigen. Außerdem können ältere Bürger besser ein- und aussteigen.“ Nun hofft man seitens des Vereines „EMIL Winklarn“, dass diese Initiative für den Umweltschutz von der Bevölkerung gut angenommen wird.