Trauer um Karl Wurzer

Gebürtiger Amstettner engagierte sich umfangreich in der Gesellschaft. Er verstarb am Nationalfeiertag.

Erstellt am 02. November 2021 | 08:48
Karl Wurzer
Karl Wurzer hinterlässt in der Region eine große Lücke.
Foto: privat

In der Region wird um den gebürtigen Amstettner Karl Wurzer getrauert, er verstarb am Nationalfeiertag im Alter von 47 Jahren beim Bergwandern nach einem Sturz im Gesäuse-Gebirge - wir hatten berichtet:

Der verheiratete Staatsanwalt, der in Amstetten aufgewachsen und aufgrund seiner Beziehung nach Winklarn gezogen ist, hinterlässt drei Kinder im Teenager-Alter. Wurzer hat sich umfangreich in der Gesellschaft engagiert, war beruflich als Staatsanwalt in St. Pölten tätig.

Als Nikolaus-Darsteller kennen ihn zahlreiche Amstettner. Vielfach unterstützte er weiters den im Vorjahr verstorbenen Pater Roman Stadelmann, die Ministranten-Matches zwischen Winklarn und der Pfarre Herz Jesu gelten als legendär. Karl Wurzer war immer zur Stelle, wenn er für Arbeiten oder für Ratschläge gebraucht wurde, „da konnte er nie Nein sagen“, würdigt ihn die Pfarre Amstetten Herz Jesu.

In der Pfarre Winklarn hielt der Sportbegeisterte die Werte und Ideale der salesianischen Bewegung und von Don Bosco ebenfalls hoch. Mit großem Engagement kümmerte er sich um die lebhafte Ministranten-Schar, um die Ratscheraktion sowie um die Durchführung der Sternsingeraktion.

Karl Wurzer war auch Lektor und Pfarrgemeinderat und packte immer mit an, wann und wo er gebraucht wurde. Er organisierte mit seinem Charisma für seine Ministranten unvergessliche Ausflüge, unter anderem nach Rom. Gerne war er auch beim Winklarner Tischtennis-Verein gesehen. Seine ganze Liebe gehörte seiner Familie. Immer wieder betonte er: „Ich danke dem Herrgott für das viele Gute, das er mir geschenkt hat!“

Das Begräbnis findet am kommenden Donnerstag, 4. November, in Winklarn statt, das Nachtgebet am Mittwoch, 3. November.