Wohnraum in Winklarn ist begehrt. Die Nachfrage nach Wohnungen ist in Winklarn hoch. Vor allem bei jungen Familien.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 28. Februar 2019 (04:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Im Rahmen einer GVV-Tagung sprachen Bürgermeisterin Sabine Dorner und Vizebürgermeister Peter Ebner mit Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister über die Bevölkerungs- und Wohnraumentwicklung in Winklarn.
Heribert Hudler

„Winklarn wird aufgrund der Stadt-, Bahnhof- und Autobahnnähe gerne als Wohnort gewählt“, sagt Bürgermeisterin Sabine Dorner und betont, dass im Sonnenpark in einigen Monaten das Haus 3 an die Mieter übergeben wird. Derzeit sind noch zwei der 14 Wohnungen frei. In rund einem Jahr werden dann nochmals 14 Wohnungen fertig gestellt, der Katalog ist bereits da und es sind noch einige der Wohnungen zu haben. Im heurigen Jänner wurde mit der Reihenhaussiedlung begonnen.

„Seit der Spatenstichfeier melden sich sehr viele Jungfamilien und bekunden ihr Interesse an dieser Wohnform“, sprach die Bürgermeisterin. Durch diesen dichten und großvolumigen Wohnbau agiert man in der Gemeinde ressourcenschonend. Dennoch ist es den Verantwortlichen sehr wichtig, den ländlichen Charakter, die Tradition und Bräuche zu bewahren.

„Aufgrund der familienfreundlichen Maßnahmen ziehen die Familien gerne nach Winklarn.“Bürgermeisterin Sabine Dorner

Ein Faktor ist, dass ältere Menschen die Möglichkeit haben, in der eigenen Gemeinde wertvolle Lebensjahre zu verbringen. Deswegen laufen Planungen hinsichtlich Betreutes Wohnen. „Damit auch unsere jungen Gemeindebürger die Chance haben, in der eigenen Gemeinde eine leistbare Wohnung zu bekommen, wird es auch Junges Wohnen geben“, sagt Vizebürgermeister Peter Ebner.

Die Bevölkerungszahl ist inzwischen auf 1.750 Einwohner gestiegen, in der fünfklassigen Volksschule werden 86 Kinder unterrichtet und im Kindergarten 102 betreut.

„Aufgrund der familienfreundlichen Maßnahmen ziehen die Familien gerne nach Winklarn. In diesem Zusammenhang lade ich aber auch alle ‚Neu-Winklarner’ zur Mitarbeit ein“, sagt Dorner.