Neustadtl an der Donau

Erstellt am 10. Januar 2017, 03:54

von Daniela Führer

Neustadtl: Die Schisaison ist eröffnet. Eine große Schar an Freiwilligen sorgt seit Freitag wieder für einen funktionierenden Betrieb des Schilifts Riedbach in Neustadtl.

Mit speziellen Gummiketten an der Pistenraupe ist es möglich, bereits bei zehn Zentimetern Schnee eine Piste zu präparieren. So stand dem Schivergnügen am vergangenen Freitag in Neustadtl auch nichts mehr im Wege, sehr zur Freude von (v.l. vorne): Josef Riegler (Bergrettung), Betriebsleiter Leopold Pils, Bürgermeister Franz Kriener sowie (v.l. hinten) Betriebsleiter und Schivereinsobmann Karl Leitner undBetriebsleiter und Hausherr Gerhard Berger.  |  NOEN, Führer

Mit perfekten Bedingungen und einer top präparierten Piste startete der Schilift Riedbach in Neustadtl mit einer Seillänge von 960 Metern am letzten Freitag seinen Betrieb. Etliche Schifahrer und Snowboarder setzten nach einer einjährigen Pause – in der Saison 2015/16 war es zu warm – wieder erste Schwünge in den Schnee.

Mit dieser selbst entwickelten Walze samt Gummibeschichtung lassen sich schmale Pistenstreifen optimal präparieren – Hubert Peham zeigt es vor.  |  NOEN

Der Schibetrieb in Neustadtl ist aber nur möglich, weil sich etliche Freiwillige Jahr für Jahr dafür einsetzen. „Es braucht zirka zehn Leute, damit der Betrieb funktioniert“, berichtet der Obmann des Schivereins und Betriebsleiter, Karl Leitner. „Zwei Personen sind bei der Talstation, einer bei der Bergstation, ein Betriebsleiter muss auch immer anwesend sein genauso wie ein Techniker, der zur Stelle ist, wenn irgendetwas ausfällt. Dann braucht es auch noch fünf Helfer in der Küche und im Ausschank.“

Stolz auch auf innovative Lösungen

Darüber hinaus ist auch an jedem Betriebstag ein ausgebildeter Bergretter der Bergrettung Amstetten NÖ West vor Ort. „Das vermittelt auch Sicherheit und ist nicht selbstverständlich“, unterstreicht Bürgermeister Franz Kriener.

Durchschnittlich ist der Schilift Riedbach jede Saison immerhin 22 Tage in Betrieb, immer freitags von 12.30 bis 16 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen von 9 bis 16 Uhr. „In der Saison 2015 haben wir im Durchschnitt 120 Gäste täglich gezählt“, berichtet Leitner.

Stolz ist man im Verein auch auf innovative Lösungen, die einen Schibetrieb auch bei wenig Schnee ermöglichen: „Wir haben nun spezielle Gummischonketten für die Pistenraupe, mit der wir die Piste schon bei ganz wenig Schnee präparieren können. Diese Ketten reißen die Piste nämlich nicht auf. Bei zehn Zentimetern kann man daher bei uns schon fahren“, erklärt Obmannstellvertreter Leopold Pils.

Ebenso eine große Stütze für den Verein sind Gemeinde und Wirtschaftstreibende in Neustadtl: „Da haben wir vollste Unterstützung. Es ist immer wer da, der uns hilft“, betont Obmann Leitner.