„Wir wollen Baubeginn!“

Erstellt am 17. Juli 2013 | 14:24
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
DSC_0933.jpg
Foto: NOEN, Daniela Schlemmer
Blockade | An die hundert Demonstranten kamen am Mittwoch zur Mauthausner Brücke, um für die Umfahrung der B123 zu kämpfen.
Werbung
PYBURG/WINDPASSING / Bereits zum neunten Mal seit 1998 organisierten die vom Verkehr geplagten Bürger der Ortsteile Pyburg (St. Pantaleon-Erla) und Windpassing (Ennsdorf) eine Protestversammlung samt Blockade der B123. Sie fordern den sofortigen Baubeginn der für die beiden Ortschaften geplanten Umfahrung. Die Ausschreibungen für das Projekt wurden nämlich schon getätigt. Es stand bereits ein Bestbieter fest und man sah bis vor Kurzem somit endlich ein Licht am Ende des Tunnels. Doch dann hieß es erneut, der Baubeginn könne nicht erfolgen. Es bestünde ein zu hohes Risiko aufgrund eines erneuten Einspruchs eines dinglich Berechtigten am Umfahrungsprojekt.


Am Mittwoch Vormittag wurde deshalb, als Protest zu diesem Rückzug vonseiten des Landes, die Mauthausner Donaubrücke drei Stunden für den gesamten Verkehr blockiert. Zahlreiche Polizeieinsatzkräfte sperrten die Zufahrten großräumig ab.

Bei der Versammlung, zu der sich an die hundert Personen einfanden, kamen Bürgerliste-Vorsitzender Ludwig Riedl, der Anrainersprecher der "Bürgerplattform für eine Umfahrung von Windpassing und Pyburg" Herbert Pühringer, die SP-Bürgermeister von Ennsdorf und St. Pantaleon-Erla, Alfred Buchberger und Rudolf Bscheid, sowie SPÖ-Landtagsabgeordnete Ulrike Königsberger-Ludwig zu Wort. „Wir wollen, dass das Land zu bauen beginnt“, lautete der allgemeine Tenor. Das Risiko, dass der Beschwerdeführer Recht bekäme, beurteilen sie als nur sehr gering.

Werbung