Bluttat Greinsfurth: U-Haft über 37-Jährigen verlängert. Über jenen 37-Jährigen, der seine 40 Jahre alte Ehefrau vor rund zwei Wochen in Greinsfurth (Gemeinde Amstetten) mit zahlreichen Messerstichen getötet haben soll, ist die Untersuchungshaft verlängert worden. Diese sei nun bis zum 25. Februar wirksam, sagte Leopold Bien, der Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Donnerstag auf APA-Anfrage.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 24. Januar 2019 (12:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vergitterte Fenster Vergitterte Fenster in einem Gebäude. Symbolbild für Haft, Gefängnis und Kriminalität
NOEN, Erwin Wodicka

Ergebnisse des von der Anklagebehörde in Auftrag gegebenen neurologisch-psychiatrischen Gutachten lagen noch nicht vor. "Dafür ist es noch zu früh", hielt Bien fest. Der Verdächtige hatte sowohl bei der polizeilichen Einvernahme als auch bei der Verhängung der U-Haft geschwiegen. Dass der 37-Jährige im Rahmen der Haftprüfungsverhandlung ausgesagt hätte, sei ihm nicht bekannt, erklärte der Sprecher. "Das ist in diesem Rahmen auch nicht vorgesehen."

Die Bluttat ereignete sich am 8. Jänner. Drei Kinder wurden dabei Zeugen der Angriffe auf ihre Mutter. Die 40-Jährige wurde laut Staatsanwaltschaft mit 37 oder 38 Messerstichen getötet.