Pilz setzt auf ein gutes Miteinander in Amstetten

Neuer Obmann will 2019 vor allem Betriebe im Bezirk kennenlernen.

Erstellt am 24. Januar 2019 | 03:42
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7475267_ams04bez_wk.jpg
Das Führungsduo der Wirtschaftskammer im Bezirk: Der neue Bezirksobmann Gottfried Pilz mit Bezirksstellenleiter Andreas Geierlehner.
Foto: Knapp

„Es gibt in einer Demokratie keine Sieger und keine Verlierer. Es gibt nur für etwas eine Mehrheit oder eben nicht“, sagt der neue Obmann der Wirtschaftskammer Amstetten, Versicherungsmakler Gottfried Pilz (59) aus Neuhofen an der Ybbs. Ein „förderndes Miteinander“ sieht er daher als seine Hauptaufgabe.

Anzeige

Pilz wurde kurz vor Weihnachten in seine neue Funktion gewählt. Mitglied des Bezirksstellenausschusses ist er seit 2015 und seit 2013 Obmann der Fachgruppe der Versicherungsmakler für NÖ. Politisch gesehen ist Pilz im Bezirk ein Neueinsteiger. „Ich bringe aber natürlich Erfahrung aus meiner Tätigkeit als Kammerfunktionär mit. Das Jahr 2019 wird im Zeichen des Kennenlernens stehen, mit vielen Betriebsbesuchen. Ich sehe mich als Zuhörer und Vermittler der Wirtschaft“, sagt Pilz. Er will auch versuchen, junge motivierte Unternehmer zur Mitarbeit in der Kammer zu motivieren.

Die Wirtschaftskammer in Amstetten pflegt traditionell ein gutes Verhältnis zur Arbeiterkammer und daran will auch Pilz festhalten. Angesprochen auf den 12-Stunden-Tag hebt der neue Obmann die Vorteile der Regelung hervor. „Es wird dadurch eine gelebte Praxis in vielen Betrieben straffrei gestellt und es werden Arbeitsplätze gesichert.“

In Zusammenarbeit mit Bezirksstellenleiter Andreas Geierlehner und dessen Team will Pilz natürlich Ansprechpartner für die Wirtschaft im Bezirk sein. „Ich bin dankbar, dass ich mich auf ein so kompetentes Team verlassen kann.“