Wolfsbach

Erstellt am 19. Januar 2017, 15:05

von Josef Penzendorfer

Ein „Original“ ist 90. Der Wolfsbacher Alois Haselmayer feiert runden Geburtstag. Er ist Schnapserkönig, Loseverkäufer und einfach unverwechselbar.

Schnapsen ist Haselmayers Passion; einmal wurden ihm zwölf Stunden Dauerschnapsen im Gasthaus geschenkt, die er souverän schaffte.  |  NOEN

Alois Haselmayer ist ein „Original“ und feiert nun seinen 90. Geburtstag. Er blickt dankbar auf sein Leben zurück. Als jüngstes von sieben Kindern hat er die mittelgroße elterliche Landwirtschaft im Plankenboden übernommen. Ab 1941 war er zudem als Milchprobennehmer beim Tierzuchtamt St. Pölten angestellt. Doch 1944 riss ihn der 2. Weltkrieg aus seiner heilen Welt: Segelfluglehrgang in Herzogenburg, bald danach Mitglied der Fallschirmjäger-Kampfgruppe „Primus“ in Polen, militärische Intensivausbildung an der Elbemündung nahe Hamburg und danach als Fallschirmjäger-Infanterist in Holland an der Front.

Nicht nur diese Ereignisse kann der 90-Jährige mit Nennung des jeweils genauen Datums aus dem Gedächtnis belegen, auch die 15 Monate seiner Gefangenschaft an verschiedenen Orten in England – er leistete Arbeitsdienste bei Farmern – terminisiert er genauestens. Seine Rückkehr über Wiener Neustadt hat sich in seinem Gedächtnis natürlich besonders eingeprägt. „Um drei Uhr früh hat der dortige Bürgermeister uns Heimkehrer aus der Gefangenschaft begrüßt“, sagt Haselmayer und kämpft dabei mit den Tränen. 1948 hat er dann den elterlichen Betrieb übernommen, ab 1950 führt Haselmayer auch den Tabakwaren- und angeschlossenen Papierhandel weiter, nachdem sein kriegsversehrter Bruder, der als Entschädigung die Trafik bekommen hatte, verstorben war.

Hochzeitsanzug passt ihm heute noch

Haselmayer beliefert als aktiver Gewerbetreibender noch heute Wolfsbacher Wirte mit Rauchwaren oder vertreibt im Ort anstatt wie früher Stempelmarken eben Vignetten. Er gilt zudem als der mit Abstand erfolgreichste Kirtagsloseverkäufer – einmal waren es gar 1.000 – und ist als überaus geselliger Mensch Mitglied im Kameradschafts-, Senioren- und Wirtschaftsbund. Auch dem Imkerverein gehört er an, „das beste Imkerjahr war 2011, da hatte ich 57 Bienenvölker“, erzählt er. Der tief religiöse, bescheidene Mensch darf sich über zehn Kinder mit 24 Enkel- und zehn Urenkelkindern freuen.

Dreimal ist er im Krieg nur ganz knapp dem Tod entronnen: eine Kugel am Stahlhelm, ein Treffer auf seinem Gewehrkolben und einmal schlug eine Granate unmittelbar neben ihm ein. „Meine Kameraden haben gerufen: Den Hasi hat’s erwischt! Aber dem war zum Glück nicht so“, erzählt er. Haselmayer wünscht sich heute nichts mehr als Frieden in Europa und hofft weiterhin auf Gesundheit. Haselmayer ist heute noch so rank und schlank wie in jungen Jahren. Seinen Hochzeitsanzug hat er im Jahr 2000 bei der goldenen Hochzeit noch getragen, „und der passt noch immer“, versichert er. Vielleicht feiert er darin ja am 20. Jänner auch seinen 90er.