FF-Leistungsbewerbe: Brennen und rennen für die Feuerwehr

Erstellt am 29. Juni 2022 | 04:12
Lesezeit: 2 Min
Viele Zuschauer verfolgten auf der Sportanlage Wolfsbach begeistert die Leistungsbewerbe der Feuerwehren.
Werbung
Anzeige

Nach dreijähriger pandemiebedingter Pause traten am Samstag über 70 Gruppen an, um sich unter der Leitung von Bewerbsleiter Franz Weigl zu messen und um wieder das berühmte „Feuerwehr-Feeling“ zu erleben. Auch die Jugend zeigte ihr Können.

Bezirksfeuerwehrkommandant Rudolf Katzengruber freute sich über die Rückkehr so vieler Feuerwehren auf die „Bewerbsbühne“. Im Bezirk Amstetten habe es gute Tradition, dass viele Feuerwehren für die Bewerbe „brennen und rennen“. Katzengruber und sein Stellvertreter Josef Fuchsberger dankten der Sportunion Wolfsbach für die Bereitstellung des Areals sowie der Gemeinde Wolfsbach für die Unterstützung. Bürgermeister Josef Unterberger zeigte sich stolz, dass Wolfsbach Austragungsort war und würdigte die Arbeit der Feuerwehren. Der Leiter des Verwaltungsdienstes im Bezirksfeuerwehrkommando und Kommandant der FF Wolfsbach, Florian Kammerhuber, war mit einem Großaufgebot seiner Feuerwehr an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt.

Eine sehr gute Leistung lieferte im Bewerb ohne Alterspunkte die Feuerwehr Ertl und holte sich damit den Sieg. Ein besonderes Spektakel war natürlich der Fire-Cup, für den sich die besten Wehren der letzten Jahre qualifiziert hatten. Er wurde in Form eines Parallelwettbewerbs ausgetragen, was die Spannung für die Zuschauer noch erhöhte. Den Sieg holte sich diesmal Goldberg vor Krenstetten. Beim Fire-Cup Jugend hatte diesmal Kürnberg die Nase vorne.

Alle Ergebnisse in der Infobox anbei.

Weiterlesen nach der Werbung