„Wollen danke sagen“. Syrische Familien haben in den Pfarrsaal der Kirche Herz Jesu zu einem Fest geladen, um sich bei Unterstützern zu bedanken.

Von Doris Schleifer-Höderl. Erstellt am 24. Januar 2017 (04:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der gemeinsame Tortenanschnitt als Symbol der Gemeinschaft und der gegenseitigen Wertschätzung: Muawya Sheich Husein, Bürgermeisterin Ursula Puchebner, Christian Köstler, Ulrike Königsberger-Ludwig, Siham Hadad und rechts außen Izeddin Tnbak.
Doris Schleifer-Höderl

Die Heimat verlassen müssen, fliehen, weil es keine Perspektiven mehr gibt, weil Leib und Leben bedroht sind – diese bittere Erfahrung mussten vor zwei Jahren viele syrische Familien machen. Sie riskierten ihr Leben für eine bessere Zukunft, nahmen Strapazen auf sich, die kaum vorstellbar sind. Rund 50 dieser Familien sind nach Amstetten gekommen, auch Khaled Aljijawi mit seiner Frau und den drei Kindern. Er war Betriebsleiter am Flughafen in Damaskus.

„In Amstetten wurden wir begrüßt und willkommen geheißen. Von den politisch Zuständigen sowie von nicht-staatlichen Institutionen und Organisationen und der Bevölkerung. Sie alle haben uns ihre helfenden Hände entgegengestreckt. So konnten wir ein neues Leben in Stabilität und Sicherheit für unsere Kinder beginnen, die noch immer unter den schmerzvollen Erinnerungen des Krieges leiden.“

Alle syrischen Kinder bedankten sich mit einem dreimaligen „Danke Österreich!“ bei all jenen, die ihre Familien so offen aufgenommen haben und sie bei der Integration unterstützten.
NOEN, Doris Schleifer-Höderl

Den syrischen Familien war es eine Herzensangelegenheit, sich mit einem Dankesfest bei allen Helfern und Unterstützern zu bedanken. So platzte der Pfarrsaal der Herz Jesu-Kirche aus allen Nähten. Moderator Sankis Mousikhian führte durch das Programm. Bürgermeisterin Ursula Puchebner, PfarrCaritas-Leiter Christian Köstler und Vizebürgermeisterin Ulrike Königsberger-Ludwig erhielten von den syrischen Kindern Geschenke überreicht.

Danach wurde ein Video präsentiert, dass die Flucht der Familien und ihr Ankommen in Amstetten thematisierte. Vertreter der syrischen Familien schnitten gemeinsam mit Bürgermeisterin Puchebner, Vizebürgermeisterin Königsberger-Ludwig und Christian Köstler eine Torte als Symbol der Gemeinschaft und der gegenseitigen Wertschätzung an. Noch lange saß man bei syrischen Spezialitäten beisammen und schloss neue Bekanntschaften. Das Dankesfest zeigte, dass Integration gelingen kann, wenn alle dazu bereit sind.