58 bestätigte Coronavirus-Erkrankte im Bezirk Amstetten. Zehn neue Krankheitsfälle sind von gestern auf heute im Bezirk Amstetten zu vermelden. Die Zahl der Infizierten ist damit laut Aussendung des NÖ Sanitätsstabs auf 58 gestiegen. Der Bezirk Amstetten führt die NÖ-Statistik nach wie vor an, gefolgt von Korneuburg mit 50 Erkrankten und Tulln mit 46.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 20. März 2020 (12:21)
Shutterstock/Gorodenkoff

Es gibt aber auch immer wieder Lichtblicke im Bezirk. Wie Bürgermeister Christoph Haselsteiner aus St. Georgen am Ybbsfelde berichtet, gab es in seiner Gemeinde - auch entgegen anders lautenden Meldungen - bisher nur einen Corona-Infizierten und dieser befindet sich auf dem Weg der Besserung. Elf Personen sind in Quarantäne, keiner davon hat aber Symptome. 

"Es ist natürlich viel zu früh um Entwarnung zu geben, aber es scheint doch so, dass die Vorkehrungen der Bundesregierung fruchten und sich der Virus - zumindest in unserer Gemeinde - nicht mehr so schnell weiterverbreitet. Wir hoffen, dass
das auch so bleibt. Ich danke allen St. Georgnern, dass sie sich so gut an die Vorgaben halten."

Natürlich gibt es auch in St. Georgen Lieferdienste für Personen die Unterstützung brauchen. Auch die Gemeinde bietet Hilfe an. "Wir waren aber da bisher noch nicht sehr gefordert. Ich werte das als Zeichen, das bei uns die Nachbarschaftshilfe noch gut funktioniert", sagt der Bürgermeister.

Positive Signale kommen auch aus der Gemeinde Ferschnitz. Dort gab es ja fünf infizierte Personen. Sie alle sind ebenfalls schon auf dem Weg der Besserung. "Und wie es im Moment scheint, ist die Ausbreitung des Virus in unserer Gemeinde zumindest vorerst zum Stillstand gekommen. "Die Menschen in Ferschnitz befolgen die Verordnungen und Auflagen. Danke dafür, denn je mehr wir uns daran halten, umso schneller und besser werden wir die Corona Krise überstehen", sagt Bürgermeister Michael Hülmbauer.