Volksschulumbau startet. Präsentation Projekt wurde im Schoss Hotel Zeillern den Bürgern präsentiert. Lehrer und Eltern haben sich in die Entwicklung dieser Pläne engagiert eingebracht.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 28. März 2017 (03:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Präsentation des Projektes Um- und Zubau der Volksschule Zeillern:Architekt Leopold Hörndler, Direktorin Karin Labenbacher, BürgermeisterFriedrich Pallinger und Vizebürgermeister Adolf Gruber.
Hudler

Bei der Präsentation der Pläne für den Zu- und Umbau der Volksschule Zeillern am 22. März im Schloss Hotel wurde das für die Marktgemeinde nächste Großprojekt allen interessierten Bürgern eingehend vorgestellt.

Architekt Leopold Hörndler präsentierte das Umbauprojekt der Volksschule und erklärte im Detail die vorgesehenen Baumaßnahmen samt Bauzeitplan. Als oberste Priorität gilt eine kurze Bauzeit, um die Sicherheit der Schulkinder während der Bauarbeiten bestmöglich zu gewährleisten.

Die Vorbereitungsarbeiten für das Bauvorhaben waren sehr gründlich und aufwendig: Bei der ersten Begehung vor mehr als als eineinhalb Jahren mit den Verantwortlichen des Landes NÖ wurde festgestellt, dass das Volksschulgebäude nicht mehr den Erfordernissen eines heute zeitgemäßen Unterrichtes entspricht.

Es fehlen Klassenzimmer, Räume für die Lehrer, aber auch Toiletten in allen Stockwerken. Zudem entspricht die Schule nicht den gesetzlichen Erfordernissen des Behindertengleichstellungsgesetzes. „Daher ist es notwendig einen Aufzug zu errichten und sämtliche Türen auf ein Breitenmaß von 125 Zentimetern zu erweitern“, berichtet Bürgermeister Friedrich Pallinger.

Vom Jahr 2015 bis März 2017 wurde mit allen Beteiligten ein gutes und umfangreiches Projekt erarbeitet. Der Ortschef betonte bei der Präsentation, dass die Pädagoginnen mit Direktorin Karin Labenbacher, aber auch Eltern und andere Bürger viele Anregungen und Ideen eingebracht hätten.

Einen besonderen Dank richtete der Bürgermeister an die Pfarre Zeillern und an Moderator Rupert Grill für die konstruktive Zusammenarbeit und die rasche Abwicklung des notwendigen Grundtausches bzw. Grundkaufes. Für die ersten Monate der Bauarbeiten ist eine Sperre des oberen Einganges zur Schule notwendig. Auch der Weg zwischen Kirche und Pfarrhof wird im Interesse der Unfallvermeidung eine Zeit lang wochentags gesperrt sein.

Bei der letzten Gemeinderatssitzung wurde der sehr positive Rechnungsabschluss des Jahres 2016 beschlossen. Dieser ergibt einen Überschuss gegenüber dem Voranschlag von ca. 545.000 Euro. Ein Großteil dieses Geldes wird für das Vorhaben Volksschulumbau zur Verfügung stehen. Die veranschlagten Kosten für den Um- und Zubau der Volksschule werden mit rund 970.000 Euro beziffert.

Die Auftragsvergabe für das Großprojekt ist bereits abgeschlossen und noch diese Woche wird mit den Bauarbeiten begonnen. Die Fertigstellung ist für den Frühsommer 2018 vorgesehen.