Zwei neue Projekte

Erstellt am 31. Juli 2012 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 4089
Foto: NOEN, HUDLER
VIEHVERSTEIGERUNGSHALLE / Rinderzuchtverband hat der Stadt Nutzungsvarianten präsentiert: Genaue Konzepte sollen folgen.
Werbung

VON HERMANN KNAPP

AMSTETTEN / Neue Perspektiven tun sich für die alte Viehversteigerungshalle auf. Der Rinderzuchtverband will das Areal natürlich möglichst gewinnbringend verkaufen. Ohne Zustimmung der Stadt geht dort aber gar nichts, weil sie ein mögliches Projekt auch mit einer entsprechenden Widmung absegnen muss.

„Wir hatten vor Kurzem ein Gespräch mit dem Geschäftsführer des Rinderzuchtverbandes, bei dem wir mit den Betreibern von zwei möglichen Projekten konfrontiert wurden“, berichtet Bürgermeisterin Ursula Puchebner.

Zum einen hat eine Tirolerin die Absicht dort ein Gesundheitszentrum für Jugendliche zu errichten - wobei es darum geht, eine Nische im Gesundheitswesen auszufüllen, die vor Ort noch nicht besetzt ist. „Im Kinderambulatorium ist man demgegenüber durchaus aufgeschlossen. Denn dort kann man sich um Jugendliche mit Defiziten nur bis zum 18. Lebensjahr kümmern - danach gibt es kein Angebot für sie und das ist ein Riesenmanko, weil die jungen Leute Förderung brauchen.“

Puchebner kann diesem Vorschlag durchaus etwas abgewinnen. „So ein Zentrum würde dort draußen auch gut hinpassen. Wir haben jedenfalls um ein genaueres Konzept gebeten.“

Chancen auf Verwirklichung hat aber auch das zweite Projekt, dass der Stadt präsentiert wurde. Ein Oldtimerclub möchte auf dem Areal ein Museum mit Werkstätte und Clubatmosphäre errichten - und auch an Auktionen ist gedacht. Derzeit stehen 130 Oldtimer in einer Halle in Enns, die würden dann nach Amstetten übersiedeln. „Auch da brauchen wir natürlich zuerst ein genaues Konzept“, sagt Puchebner.

Werbung