Betrug via Social Media: Zwei Geschädigte in Niederösterreich

Zwei Frauen sind in Niederösterreich Opfer von Betrügereien via Social Media geworden. Eine 50-Jährige aus dem Bezirk Zwettl war einer vermeintlichen Gewinnmöglichkeit ebenso auf den Leim gegangen wie ihre 36 Jahre alte Nichte aus dem Bezirk Amstetten.

Erstellt am 14. Dezember 2021 | 14:06
Lesezeit: 1 Min
Homeschooling Laptop Heimunterricht Symbolbild
Symbolbild
Foto: Pressmaster, Shutterstock.com

Polizeiangaben vom Dienstag zufolge stellte sich bei den Erhebungen heraus, dass die vermutlich federführende Tätergruppe im Ausland bereits mehr als 70 Delikte mit demselben Modus Operandi verübt hat.

Anzeige

Die 50-Jährige hatte am vergangenen Donnerstag Anzeige auf der Polizeiinspektion Ottenschlag (Bezirk Zwettl) erstattet. Das Opfer war über einen - wie sich später herausstellte gehackten - Instagram-Account einer Bekannten kontaktiert und gefragt worden, ob sie ein Gewinnspiel unterstützen möchte. Dazu sollte die Waldviertlerin einen sechsstelligen Code empfangen, eingeben und anschließend an der Ausschüttung der Preise beteiligt werden.

Da die Frau später auch noch Bank-SMS bestätigte, entstand ihr ein Schaden in Höhe eines niedrigen vierstelligen Eurobetrages. Weiters erfragten die Täter bei ihr weitere Konten und brachten das Opfer dazu, Fotos von Ausweisen zu übermitteln. Die Nichte der 50-Jährigen ging offenbar denselben Personen auf den Leim und verlor einen mittleren dreistelligen Eurobetrag.

Die Landespolizeidirektion Niederösterreich riet am Dienstag dazu, niemals Daten über Social-Media-Kanäle, Messengerdienste oder andere Onlineservices weiterzugeben. Weiters solle man sich nicht durch falsche Gewinnvorspiegelungen täuschen lassen: "Überlegen Sie, ob Sie an einem Gewinnspiel teilgenommen haben und denken Sie daran, dass sich diese Versprechungen zumeist zu gut anhören, um wahr zu sein."