Birmingham Symphony I. Rudolf Buchbinder und Beethoven - das ist eine offenbar schier unschlagbar attraktive Verbindung.

Von Ewald Baringer. Erstellt am 01. September 2014 (11:22)
Andris Nelsons
NOEN, Photo: Marco Borggreve

Diesmal hatte auch der Wettergott ein Einsehen, und so ist dem City of Birmingham Orchestra unter seinem Chefdirigenten Andris Nelsons im Wolkenturm ein optimaler Einstand beschert worden.

Das fünfte Klavierkonzert in dieser Konstellation war somit eine aufgelegte Sache, präzise und delikat musiziert, stilistisch sicher zwischen klassischer Reduktion und frühromantischem Gestus. Als Zugabe gab es noch das Finale aus der Pathetique-Sonate. Nach der Pause war Edward Elgars Zweite zu hören, ein symphonisches Monstrum. Das Publikum zeigte sich beeindruckt: nach längerer Schweigepause anhaltender Beifall.

Fazit: Ein großer Abend vieler eingelöster Erwartungen im spätsommerlichen Wolkenturm.