Eine süße Liebe. Katzenzungen | Unter der neuen Intendantin wird der Wiener Riesenerfolg bei den Berndorfer Festspielen wiederholt.

Erstellt am 22. Mai 2014 (11:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Katzenzungen-König Vinzenz Leschanz verliebt sich in das "Strichkatzerl" Stupsi (gespielt von Intendantin Kristina Sprenger).
NOEN, Andreas TISCHLER (Andreas TISCHLER)

Nach 13 Jahren erfolgreicher Serienarbeit im Fernsehen stellt sich Kristina Sprenger einer neuen Herausforderung und leitet seit 1. Jänner 2014 als Intendantin die Berndorfer Sommerfestspiele. Kristina Sprenger möchte das Augenmerk wieder verstärkt auf die Theaterkunst lenken.

„Dieses Theater versprüht eine gewisse Nostalgie und deshalb möchte ich den Auftakt mit einem nostalgischen Stück machen: „Katzenzungen“ war ein Wiener Riesenerfolg. 1966 spielte Elfriede Ott in der von Hans Weigel für sie erstellten Fassung die Rolle der „Strichkatz“ Stupsi. Wir haben eine tolle Ensemble-Konstellation, die von Mitte 20 bis Anfang 80 reicht, und ich freue mich darauf, in Elfriede Otts Fußstapfen als Stupsi zu treten.“

Passend zum Namen des Theaterstücks wurde eine Kooperation mit Schokoladekönig Leschanz, Produzent der original Wiener Katzenzungen, eingegangen. So gibt es nicht nur eine extra Edition Berndorfer Katzenzungen, die im Theater erhältlich ist, sondern auch die Hauptfigur ist in der Theaterfassung von Kristina Sprenger nach dem realen Katzenzungen-Fabrikanten Leschanz benannt – der ewige Junggeselle Vincenz Leschanz.

Er lernt in Wien die aufgeweckte Straßennymphe Stupsi kennen. In seiner blinden Begeisterung bemerkt er nicht, dass seine herzerfrischende Angebetete einen Beruf ausübt, der in bürgerlichen Kreisen meist schief beäugt wird. Und so kommt es, dass er seiner Mutter und seiner schrulligen Tante Fini das Strichkatzerl Stupsi als zukünftige Ehefrau vorstellt.

In weiterer Folge sind allerdings noch einige Hürden zu überwinden, da Vincenz aus einem bestimmten Grund die Zeit drängt und Stupsi daran zweifelt, ob sie sich in dieser Umgebung wohl fühlen wird, da einige Familiengeheimnisse sie in Unruhe versetzen ...

Die Inszenierung des Stücks ist bewusst im Stil der 50er-Jahre gehalten. Die schrulligen und sehr wienerischen Figuren lassen das historische Wien jener Zeit wieder aufleben. Das Publikum wird auf eine nostalgische Reise entführt.


Auf einen Blick

Katzenzungen
Eine Theater-Komödie von
Miguel Mihura

Stadttheater Berndorf
Berndorfer Festspiele

Premiere: 14. August
Vorstellungen: 15., 16., 17., 21., 22., 23., 24., 28., 29., 30. und 31. August sowie 4., 5., 6., 7., 11., 12., 13. und 14. September
Beginn jeweils um 19.30 Uhr

Regie: Alexander Kuchinka
Bearbeitung: Robert Kolar

Mit: Lotte Ledl, Erika Mottl, Veronika Polly, Bettina Reifschneider, Kristina Sprenger, Sophia Grabner, Hubert Wolf, Jörg Stelling und Robert Kolar

02672 / 822 53-38
www.berndorf.gv.at