Erste Olympia-Bewerbe in Sotschi beginnen. Einen Tag vor der Eröffnungsfeier stehen bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi am Donnerstag bereits die ersten Bewerbe auf dem Programm. Mit dabei ist auch ein Niederösterreicher.

Erstellt am 06. Februar 2014 (02:30)
Clemens Schattschneider
NOEN, APA

Den Auftakt machen die Snowboarder in Krasnaja Poljana mit der Qualifikation in der neuen Olympia-Disziplin Slopestyle. Österreich ist durch Medaillenhoffnung Anna Gasser und bei den Herren durch ein Trio – unter anderem mit dem Badener Clemens Schattschneider, der für das St. Pöltner Team Union Trendsport Weichberger fährt – vertreten.


x
NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)
Schattschneider hatte im ersten seiner beiden Quali-Läufe des erstmals olympischen Snowboard-Slopestyle gleich einmal 90,00 Punkte geholtund sich auf den aussichtsreichen dritten Platz in seiner Gruppe (die Top Vier steigen direkt ins Finale am Samstag auf) gesetzt, letztlich nach u.a. einem Sturz im zweiten Versuch die direkten Final-Quali aber um denkbar knappe 1,25 Punkte verpasst.

x
NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)
Der Badener wurde Sechster, kann jedoch im Semifinale am Samstag noch einmal sein Glück versuchen: Auch hier kommen die besten vier Athleten weiter ins Zwölferfinale.

„Beim Start haben die Beine schon ein bisschen gezittert“

Im Interview meinte der 21-Jährige: „Das hat auf jeden Fall gepasst, ich bin superglücklich und kann die 90 Punkte noch gar nicht glauben. Bis gestern war noch keine Aufregung da, aber jetzt haben mir beim Start die Beine schon ein bisschen gezittert.“

x
NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)
Auch nach dem zweiten Lauf war Schattschneider nicht enttäuscht: „Ich bin vollauf zufrieden und freue mich schon auf die nächsten Tage. Ich bestreite ja sozusagen meinen ersten Contest nach einer langen (Anm.: Verletzungs-)Pause. Der angeschlagenen Schulter geht es trotz des Sturzes gut, keine Sorge.“

Noch kein österreichischer Boarder fix im Finale dabei

Schattschneiders Teamkollegen Mathias Weißenbacher (14. von 15 Läufern) und Adrian Krainer verpassten ebenfalls den direkten Einzug in das Finale. „Meine beiden Runs waren nicht wirklich cool. Ich habe noch ein Training und am Samstag werde ich dann schauen, dass ich das gut runterbringe“, sagte Weißenbacher.

Am (heutigen) Donnerstagnachmittag ist als letzte rotweißrote Snowboarderin noch Anna Gasser im Einsatz.

<em><strong>Mehr aus Sotschi findest Du in unserem NÖN.at-Olympia-Special!</strong></em>