Erstellt am 11. August 2014, 10:22

von Thomas Jorda

Kritik: Jesus Christ Superstar. Wiederaufnahmen haben oft den Naja-Effekt – kennen wir schon … Ja, diese Produktion haben wir schon gesehen, und trotzdem reißt sie das Publikum mit, als wär’s das erste Mal.

Mitreißend: Darius Merstein (Jesus), Erwin Windegger (Pontius Pilatus).  |  NOEN, Foto: Christian Husar

Die punktgenaue Inszenierung von Robert Herzl hat Christa Ertl präzise aufgefrischt. Das Bühnenbild von Pantelis Dessyllas überzeugt heute wie damals. Das Orchester unter Franz Josef Breznik zeigt größte Ambition. Das Ballett (Choreografie: Michael Kropf) ist in Bestform.

Und das Ensemble? Wen besonders herausheben – Darius Merstein als Jesus, Chris Murray als Judas, Erwin Windegger als Pontius Pilatus, Artur Ortens als Kaiphas und – neu im Ensemble – Reinwald Kranner als Broadway-Herodes? Nach dieser Show hat man sogar die tropischen Temperaturen im Haus vergessen.

Fazit: Die Wiederaufnahme des Webber-Musicals – ein Ereignis, so mitreißend wie beim ersten Mal.