Bad Fischau: kaiserliche Erfrischung.

Erstellt am 10. August 2020 (00:01) – Anzeige
Wolfgang Glock

Ein Ausflug in das Fischauer Thermalbad ist eine Zeitreise zurück in die k. u. k. -Monarchie. Betritt man das historische Ambiente (das knapp 150 Jahre alt ist und bis 1992 im Besitz der Familie Habsburg war), fallen sofort die charmanten gelb-grünen Holzkabinen, die inmitten eines prächtigen Parks liegen, ins Auge.

Und noch eine Besonderheit gilt es zu bewundern: Das Freibad verfügt über ein „Herrenbecken“” und ein „Damenbecken“”. Denn früher wurde getrennt geplantscht. Heute stehen die Becken natürlich beiden Geschlechtern zur Verfügung.

Wolfgang Glock


Und das Wasser? Schon die Römer schätzten das mineralische Wasser in Fischau. Auch wenn dieses sehr kühl ist: Das glasklare Quellwasser hat zumeist eine Temperatur von rund 19 Grad – viel wärmer wird es nicht, da durch die Becken täglich rund 40 Millionen Liter Wasser fließen. Die Wasserqualität ist daher hervorragend – ohne jeglichen chemischen Zusatz. Natur pur also.

Für die jüngeren Besucher gibt es eine Rutsche im Nichtschwimmerbereich. Die „Zwetschkenwiese“ und die „Birkenwiese“ laden zum Verweilen ein.

Tipp: Steigen Sie die Steinstufen zum efeubewachsenen Wasserfall hinab. Hier spüren Sie die Kraft des quellfrischen Wassers ganz besonders.

2721 Bad Fischau-Brunn, Hauptstraße 10

Eintritt: Erwachsene: 10 Euro; Kinder 5 Euro

EVN Ladestation: 2721 Bad Fischau-Brunn, Badgasse 10