Erstellt am 20. November 2018, 02:50

von Thomas Vogelleitner

Das große Comeback einer Legende … . Alpine? Was ist das für eine Marke? Sie wissen mit der Alpine wenig bis nichts anzufangen? Die Französin war einmal Kult – und sie soll es wieder werden. Und sie wird es wieder!

Die (nicht der!) Alpine A110 in drei Worten zusammengefasst: Leichtigkeit, Eleganz und Sportlichkeit. Merci, Frankreich! Ohne die Grande Nation und ihre Kulturschätze wäre unser Leben wohl anders verlaufen. Danke für Asterix-Comics, La Boum – und natürlich die Alpine A110. Die Firma Alpine wurde 1955 vom motorsportbegeisterten Renault-HändlerJean Rédélé gegründet. 1973 übernahm Renault die Aktienmehrheit bei Alpine.  |  Alpine/Renault

Kurzer Rückblick: Zwischen 1955 und 1994 baute Alpine sieben Modellreihen, die ausnahmslos Kultstatus genießen. Die sportlichen Erfolge konnten sich auch sehen lassen – zwei Beispiele: 1971 Sieg bei der Rallye Monte Carlo, 1978 Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans.

Wir schreiben das Jahr 2018: Die Legende ist zurück – die Alpine A110 sorgt für Aufsehen. Wir durften ein paar Tage mit der Neuauflage der Berlinette die Straßen unsicher machen. Unsicher deshalb, weil die Leute sich dauernd nach dem zweisitzigen Sportler umdrehten. Und die Stimmung der Leute war durch-aus positiv. Selten provozierte ein Auto quer durch alle Altersklassen so viel anerkennendes Nicken und freundliches Lächeln.

Das Design der neuen A110 ist eine kluge Mischung aus historischen und modernen Elementen – ohne peinliche Hoppalas. Ein Eyecatcher ist zweifellos das zen-trale Auspuffendrohr, die runden Zusatzscheinwerfer erinnern an damals. Herrlich.

Alpine/Renault

Obwohl wir immer öfter in SUVs sitzen und der Autor dieser Story auch schon über 50 ist, fällt das Einsteigen leichter als gedacht. Innen warten zwei Schalensitze von Sabelt, die jeweils nur 13,1 Kilogramm leicht sind. Man sitzt gut, man fühlt sich wohl. Naja: Die Bedienung am Touchscreen ist etwas kompliziert – wer kommt bei einem puristischen Sportwagen auf so eine Idee? Naja: Ablageflächen und Platz für das Gepäck. Aber die Kreditkarte hat man ja eh im Geldbörsl.

„Leistung macht dich auf den Geraden schneller, geringes Gewicht hingegen überall“, pflegte Lotus-Gründer Colin Chapman stets zu sagen, und daran hat sich bis heute nichts geändert. Die A110 ist mit 1.103 Kilogramm ein Leichtgewicht (der Aluminiumanteil bei Fahrwerk und Aufbau beträgt 96 Prozent; in die Hinterradbremsen ist als Weltneuheit der Aktuator für die elektrische Parkbremse integriert – spart immerhin 2,5 Kilogramm).

An das A im Lenkrad müssen wir uns erst wieder gewöhnen. Aber keine Angst: Das werden wir schon schaffen!  |  Alpine/Renault

Mit 252 Turbo-PS ist man mehr als „ausreichend“ motorisiert, mehr braucht man bei diesem Wagen wirklich nicht! Cool, wie der 1,8-Liter-Vierzylinder zornig röhrt. Passt perfekt: das Doppelkupplungsgetriebe, einen Automatikhebel gibt es übrigens nicht, dafür Schaltpaddles. Drei Fahrmodi stehen zur Verfügung. Unser Lieblingsmodus hörte auf den Namen Track (Unerfahrene sollten, bitte, davon die Finger lassen).

Zu ungestüm in die Kurve? Dann schiebt die Madame trotzig geradeaus. Rettungsversuch auf der Bremse? Schon wackelt die Schönheit ihren Hintern frech in den Vordergrund – inklusive wildem Gegenschlag. Wie gesagt: Nichts für Anfänger und Amateure. Im Modus Normal kann die A110 noch immer unglaublich fahraktiv sein, den Fahrer fordern.

Die schlechte Nachricht kommt zum Schluss: Aktuell gibt es nur drei Alpine-Händler in Österreich – einmal Wien, einmal Linz und einmal Graz.

Statt dem Automatikhebel hat die A110 drei Knöpfe: D, N und R. Zweimal N drücken und der Wagen ist in der Parkstellung.  |  Alpine/Renault

Test: Alpine A110 Première Edition

Karosserie: Länge x Breite x Höhe 4.180 x 1.798 x 1.252 Millimeter, Radstand 2.420 Millimeter, Wendekreis 11,64 Meter, Eigengewicht 1.103 Kilogramm, Kofferraumvolumen vorne/hinten 96/100 Liter.

Motor: Mittelmotor, Turbobenziner, vier Zylinder, 1.798 Kubikzentimeter, 252 PS, 320 Newtonmeter von 2.000 bis 5.000 Umdrehungen pro Minute, Höchstgeschwindigkeit 250 km/h (abgeregelt), in 4,5 Sekunden auf Tempo 100, 1.000 Meter (aus dem Stand) in 23,2 Sekunden, 6,1 Liter Super 95 pro 100 Kilometer, 138 Gramm CO 2 pro Kilome-ter, Abgasnorm Euro 6b.

Kraftübertragung: Heckantrieb, Doppelkupplungsgetriebe (sieben Gänge).

Preis & Serienausstattung: 62.600 Euro (Testauto, ausverkauft – erhältliche Versionen: Pure ab 58.700 Euro, Légende ab 62.600 Euro) – zwei Airbags, ESP, drei Fahrprogramme (Normal, Sport und Track), Launch Control, Tempomat, Klimaautomatik, Navigationssystem, Focal-Audiosystem, Einparkhilfe vorne und hinten mit Rückfahrkamera, aktive Auspuffanlage, 18-Zoll-Aluminiumräder (Reifen vorne 205er, hinten 235er).