Kia XCeed: Im Namen des Spritsparens. Es muss nicht immer gleich ein Plug-in-Hybrid sein, auch ein Mildhybrid ist eine feine Sache.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 01. September 2021 (01:10)
Kia XCeed - Im Namen des Spritsparens
Der XCeed ist ein cooler Typ, ein modischer Crossover. Fahreindruck? Er geht gut ums Eck, er hat eine hohe Fahrdynamik. Foto: Kia
Kia

Dank Mildhybrid-Technologie werden konventionelle Antriebe sparsamer: Der XCeed mit 136 Diesel-PS verfügt auch über dieses Effizienz-Upgrade.

Konkret: Das Mildhybrid-System besteht aus einer 48-Volt- Lithium-Ionen-Batterie und einem Startergenerator. Der Startergenerator ist ein 15 PS starker Elektromotor, der den Hauptantrieb – in unserem Fall eben ein Diesel – in bestimmten Situationen unterstützt. Er kann nicht nur Leistung abgeben, sondern auch Energie zurückgewinnen.

Im Schubbetrieb oder beim Bremsen nimmt der Startergenerator überschüssige Energie auf, und speist sie in die Batterie. In Fahrsituationen, bei denen ein Verbrenner viel Kraftstoff verbrauchen würde, nutzt das Mildhybrid-System die gespeicherte Energie aus der Batterie.

Beim Anfahren und Beschleunigen unterstützt der Startergenerator mit seiner elektrischen Energie und reduziert damit den Spritverbrauch. Das alles funktioniert beim Kia tadellos – Fahrer und Mitfahrer merken davon überhaupt nichts. Der XCeed ist optisch wie fahrerisch ein Crossover, der Wagen vereint Insassenkomfort mit dynamischen Qualitäten. Und das gefällt uns sehr: Daumen nach oben!