Bugs Bunny lässt herzlich grüßen. Kompromisslos nonkonform – das neue BMW 4er-Coupé sorgt für Diskussionen. Gut so!

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 25. April 2021 (05:57)
The 4: Coupé mit Mega-Doppelniere. Auch ein Hinweis auf den hohen Kühlluftbedarf der Antriebstechnik.
BMW, BMW

Eigenständiger denn je – so präsentiert sich der neue 4er, das neue Coupé. Das Fahrzeugkonzept des Viersitzers ist – von den Proportionen und den indivi-duellen Designmerkmalen bis zur Fahrwerksabstimmung – konsequent auf ein intensives (aber nicht unkomfortables) Fahrerlebnis ausgerichtet (dank Allradantrieb 1a-Traktion).

Die Fokussierung auf dynamische Fahrfreude verhilft dem 4er zu einer klaren Differenzierung gegenüber dem 3er (Limousine) sowie zu einem deutlich geschärften Profil im Vergleich zum Vorgänger. Ein prägendes Element, ein absoluter Eyecatcher: die BMW-Niere, die sitzt selbstbewusst um Zentrum der Fahrzeugfront – viele sagen auch spaßhalber Hasenzahn-Frontgrill zu ihr. So oder so: Das 4er-Coupé ist ein rebellischer Einzelgänger!

Unser 4er war mit einem Dieselmotor ausgestattet. 48-Volt-Mildhybridtechnologie inklusive. Mit den rund 200 Pferdestärken lässt es sich schon gut leben, der relativ drehfreudige Selbstzünder schafft mehr als zufriedenstellende Fahrleistungen, das Verbrennungsgeräusch ist dabei nie laut (serienmäßige Akustikverglasung der Windschutzscheibe). 40 Prozent der Motoren im 4er-Coupé kommen übrigens aus Steyr …