630 Kilometer ohne Stopp. „Pionier eines neuen Zeitalters“ – die BMW-Leute kommen beim iX ins Schwärmen.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 09. Juni 2021 (01:59)
BMW verspricht: Der iX ist agiler, als es seine rund 2,5 Tonnen Gewicht vermuten lassen. Das glauben wir – und freuen uns schon sehr auf die erste Ausfahrt!
BMW, BMW

München bezeichnet den iX als „Meilenstein“ und stellt ihn in eine Reihe mit dem i3, der bei seinem Marktstart 2012 als das innovativste Elektroauto am Markt gegolten hat.

Äußerlich hat der mutig gestylte Elektro-SAV ein ähnliches Format wie ein X5 (4,95 Meter lang), wirkt aber eine Nummer größer. Innen wähnt man sich eher in einem flacheren X7 – nur eben so stylish eingerichtet wie ein Designerloft. Detail am Rande: Die BMW-Niere ist so konstruiert, dass sich leichte Blessuren von selbst heilen. Durch eine zusätzliche Beschichtung aus Polyurethan sollen leichte Kratzer bei Raumtemperatur innerhalb von 24 Stunden wie von selbst verschwinden.

Der i4 hat bis zu 544 PS! Das Elektro-Gran-Coupé startet im April 2022 – ab 57.900 Euro.
BMW

Zwei Elektroantriebe stehen vorerst für den Fünftürer zur Verfügung: einmal 523 PS (und 630 Kilometer Reichweite, Batterie 105,2 kWh netto), einmal 326 PS (und 425 Kilometer Reichweite, Batterie 71 kWh netto). Nachgereicht wird eine Version mit 600 PS. Beim 523-PS-iX kann Gleichstrom mit einer Leistung von bis zu 200 kW geladen werden – das heißt: In zehn Minuten kann die Reichweite um 150 Kilometer erhöht werden. Made in Austria: Das Werk in Steyr fertigt exklusiv das Gehäuse, in dem der Elek-troantrieb verbaut ist.