Bitte immer brav laden!. Plug-in-Hybrid heißt das Zauberwort – für die Hersteller (wegen der EU-weiten CO 2 -Steuer), aber auch für die Konsumenten?

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 06. Januar 2021 (03:03)
Wie weit man mit dem 3er im Alltag rein elek-trisch tatsächlich kommt, ist auch von der Temperatur abhängig. Bei plus 0,5 Grad (und braver Fahrweise) zeigte der Bordcomputer 36 Kilometer bei voller Batterie an.
BMW

Der 330e Touring, unser Testwagen, ist der erste 3er-Kombi mit Steckdose – unserer war zudem noch mit Allradantrieb ausgestattet.

Wer sich für den Plug-in-Hy-brid-BMW entscheidet, kauft nichts Falsches – wenn er den Wagen regelmäßig an eine Stromquelle anhängt. Wenn man das nicht tut, kauft man eine „Mogelpackung“, der angegebene Spritverbrauch wird so nie und nimmer erreicht.

Also: Immer brav laden – und wo es geht auch brav emissionsfrei fahren. An der Haushaltssteckdose dauert es laut München rund 4,2 Stunden, um den Akku zu 80 Prozent zu laden. Um die Batterie zu schonen, braucht es für die letzten 20 Prozent weitere 1,5 Stunden. Über die Nacht geht das also problemlos – Voraussetzung ist eine/ein Garage/ Parkplatz mit eigener Steckdose.

Fahreindruck? Untermotorisiert ist der Kombi auf keinen Fall! Im Sportmodus steht der XtraBoost zur Verfügung. Das heißt: Bei besonders hoher Lastanforderung lassen sich für bis zu zehn Sekunden zusätzliche 40 PS aktivieren – ergibt unter dem Strich 292 PS Systemleistung. Das Fahrwerk ist typisch BMW: Spaß zum Quadrat. Agil, knackig – und dank dem Allradantrieb fährt man (fast) wie auf Schienen …