Expansion mit Strom. Der iX3 ist das erste voll elektrifizierte Kernmodell von BMW. Für den Kompakt-SUV offerieren die Bayern damit eine vierte Antriebsoption.

Von Beatrix Keckeis-Hiller. Erstellt am 22. Juli 2020 (05:47)
Der X3 als Elektroauto: iX3. Die maximale Reichweite wird mit 460 Kilometer angegeben.
Foto: BMW

BMW zieht die angekündigte Antriebsstrangelektrifizierung in allen Baureihen durch. Der X3 war im Herbst des Vorjahres an der Reihe gewesen – zunächst als Plug-in-Hybrid, als xDrive 30e. Damit wurde das Antriebsoffert des Sports Activity Vehicles auf drei Varianten erhöht. Zu den beiden konventionellen Verbrennern (Benziner und Diesel) sowie dem Teilzeitstromer kommt demnächst ein Vollelektriker, Name: iX3. Damit erweitern die Bayern auf vier Antriebsoptionen. Gleichzeitig ist es eine Premiere: Es ist das erste BMW-Modell, das auf traditioneller Plattform einen Batterie-antriebsstrang implantiert bekommen hat (die Tochtermarke Mini war mit dem Cooper SE im Herbst 2019 dran).

Das Elektrikerdasein ändert beim X3 kaum etwas an der Statur. Als Stromer ist er mit blauen Dekorelementen gekennzeichnet. Es blieb beim Heckantrieb. Auch bei der Fünfsitzigkeit. Doch ist das Exterieur auf allen Ebenen hinsichtlich optimierter Aerodynamik auf erhöhte Windschlüpfrigkeit getrimmt, vom Unterboden über die Kühlergrillnieren (beides fast komplett geschlossen) bis zu den speziellen Aerorädern.

Das Ergebnis ist ein cW-Wert von 0,29 – gleichauf mit dem 1er der ersten Generation. Für den Vortrieb zuständig ist eine neu aufgebaute Elektroantriebseinheit. Herzstück der fünften Generation ist ein E-Aggregat mit 286 PS Spitzenleistung (Maximaldrehmoment: 400 Newtonmeter). Das ist gut für den 0-auf-100-Sprint in 6,8 Sekunden, der Topspeed ist auf 180 km/h limitiert. Die Speisung mit Antriebsstrom erfolgt aus einem Lithium-Ionen-Akku aus hauseigener Entwicklung und Produktion mit 80 kWh Kapazität (brutto, nutzbar sind 74 kWh) und einem vergleichsweise moderaten Gewicht von 518 Kilogramm.

„Der iX3 ist eine Premiere – für die emissionsfreie Mobilität in einem X-Modell von BMW!“ Michael Ebner, Pressesprecher BMW Austria

Damit soll sich laut technischen Daten eine Reichweite von 460 Kilometern (laut WLTP-Prüfnorm) ausgehen, bei einem Verbrauch von 18,5 bis 19,5 kW pro 100 Kilometer im Normmix. Unterstützt wird das durch die bereits erwähnten Aerodynamikmaßnahmen sowie ein ausgeklügeltes, mehrstufig justierbares Bremsenergierekuperationssystem. Dessen Wirkungsintensität passt sich unter Einbeziehung der Daten des Navigationssystems und der Sensoren der elektronischen Fahrhelfer an die jeweilige Verkehrssituation an.

Zum Gesamtpaket gehört auch eine neue Ladeeinheit. Sie übernimmt neben der Versorgung des 400-Volt-Hochvoltspeichers auch die des Zwölf-Volt-Bordnetzes. Wechselstrom-laden ist mittels flexiblem Onboard-Lader sowohl ein- als auch dreiphasig mit bis zu elf kW möglich. Gleichstromschnelltanken geht mit bis zu 150 kW. Damit ist der Akku innerhalb etwas mehr als einer halben Stunde auf 80 Prozent geladen, in zehn Minuten sind 100 Kilometer Reichweitenzugewinn möglich (laut WLTP).

Gebaut wird der iX3 in China, dem ersten und wichtigsten Markt für den Vollelektriker (debütiert dort noch heuer), im BMW-Werk Shenyang. Dennoch spielt Österreich eine tragende Rolle: Das Gehäuse der Stromantriebseinheit wird in Steyr, Oberösterreich, gefertigt – für den Weltmarkt. Also auch ein bisschen „made in Austria“ …