Wenn Geld keine Rolle spielt …. Der V8 des M8 Competition wirkt bei Landstraßentempo fast schon unterfordert.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 04. März 2020 (01:41)
So werden wir das 8er-Cabrio am meisten sehen – von hinten.
BMW

Nein, nein, wir diskutieren jetzt nicht über die Sinnhaftigkeit solcher Autos. So oder so macht das 8er-Cabrio mächtig viel Spaß (sorry, Greta). Ein Hightech-Performance-Fahrzeug, das einem eindrucksvoll zeigt, wer hier der Chef ist. Mit 625 PS ist der offene BMW in der Version Competition aber auch mehr als ausreichend motorisiert.

Bei wolkenlosem Himmel und schon frühlingshaften Temperaturen sind wir selbstverständlich offen unterwegs. Also Dachschalter ziehen – und schon schwingt sich die Textilkappe in 15 Sekunden in den Kofferraum, womit sich dessen nutzbarer Inhalt auf die Größe von zwei Trolleys reduziert (wichtig ist, dass man die Kreditkarte dabei hat). Ohne das serienmäßige Windschott wirbelt der Fahrtwind kräftig durch den Innenraum (Nackenwärmer gibt es auf Wunsch).

Der V8 schüttelt das vorgeschriebene Landstraßentempo bei 1.500 Touren gelangweilt aus dem Ärmel. Und klingt wie ein fernes Gewitter, das schlagartig näherkommt, wenn man auf der Autobahn beschleunigt. Irre, welche Kräfte da frei werden! Schade, dass Sie diesen Antriebssound nicht hören können. So gut wie alltagstauglich: Dank Allrad und Assistenten lässt sich der Zweitonner entspannt von Kurve zu Kurve bewegen.