Heißer Spanier, kalter Schnee. Die Sportmarke von Seat hat den Ateca gezielt verfeinert. Carrrrrramba!

Von Franz Farkas. Erstellt am 06. April 2020 (14:45)
Performance-SUV Cupra Ateca Limited Edition: Gebaut für Liebhaber sportlicher Fahrweise, die sich für ausgefallene Details begeistern.
zVg

Davos ist die höchstgelegene Stadt Europas (1.560 Meter Seehöhe). Hoch über Davos liegt der Fluela-Pass (2.383 Meter), der in der kalten Jahreszeit gesperrt ist. Genau die richtige Spielwiese für den Cupra Ateca, den es auch in einer auf 1.999 Stück limitierten Sonderversion gibt.

Das Editionsmodell verfügt über eine veränderte Abstimmung und über jede Menge Carbon-Zierelemente. Damit verleiht man dem SUV einen noch eigenständigeren Charakter. Unverändert die Motorisierung: 2,0-Liter-Turbobenziner aus dem VW-Regal, 300 PS stark. Damit beschleunigt man in nur 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h, Topspeed wird mit 247 km/h angegeben (wer mehr will, der kann die Abt-Version mit 350 PS nehmen – Aufpreis: 5.390 Euro, ohne Montage und Eintragung). Serienmäßig sind ein Doppelkupplungsgetriebe sowie Allradantrieb.

Das alles macht nicht nur auf der Straße Spaß, sondern eignet sich hervorragend auch für glattes Terrain – Schneefahrbahn zum Beispiel. Schon bei der ersten Übung, einem eng gesteckten Slalom, kann das hervorragende Fahrwerk begeistern, bei ausgeschaltetem ESP sind auch Drifts möglich. Ein Ausflug auf den gesperrten Pass erlaubt noch mehr Einblicke in die Qualitäten des heißen Spaniers, offensichtlich wurde auch in der ebenfalls oft verschneiten Sierra Nevada fleißig getestet. Die direkte Lenkung und natürlich auch die Leistung können auf Schneefahrbahn, die zuweilen auch etwas matschig und dann wieder eisig war, durchaus überzeugen, genauso wie die Brembo-Hochleistungsbremsen bei der anschließenden Bergabfahrt … Nicht unwichtig: absolut langstreckentauglich!