Born to be wild …. Exklusive Weltpremiere in der hola! Tapas Bar im Wiener Auhof Center: Präsentiert wurde der Born, Cupras erster Vollelektriker. Die NÖN war live dabei!

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 07. Juni 2021 (05:59)
Der Born ist ein komplett neues (Elektro-)Auto – selbstbewusst und sportlich der Auftritt. Ein Wilder mit sauberem Motor. Der Antrieb erfolgt über die Hinterräder, der österreichische Importeur will um einen Allradantrieb „kämpfen“.
Christian Houdek

Große Weltpremieren sind aufgrund der Corona-Pandemie derzeit kein Thema. Statt in Barcelona fand für eine Handvoll von österreichischen Motorjournalisten die Cupra-Born-Weltpremiere im Auhof Center (im Westen von Wien) statt. Exklu- sive Präsentation für ein wirklich tolles Fahrzeug.

Caramba! Der Born ist das erste vollelektrische Modell der Seat-Tochter. „Der Beginn einer neuen Ära!“ Und: „Ein absoluter Gamechanger!“ Die Spanier sind mächtig stolz auf den 4,32 Meter langen Fünftürer – übrigens das erste Modell der Marke, das CO 2 -neutral (netto) an seine Käufer ausgeliefert wird (Produktion in Zwickau).

„Mit einem sensationellen Preis/Reichweiten-Verhältnis wird der Born den Markt für Elektrofahrzeuge herausfordern und nachhaltig ver-ändern!“ Wolfgang Wurm, Geschäftsführer Seat/Cupra Österreich

Der Born ist der knackigere VW ID.3 (beide stehen auf der MEB-Plattform). Drei Leistungsstufen werden erhältlich sein: 150, 204 und 231 PS, bei der mittleren Version erhöht der optionale e-Boost die Performance auf 231 PS (maximales Drehmoment: immer 210 Newtonmeter). Beeindruckend: Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h dauert nur 6,6 Sekunden (Variante mit 231 PS/e-Boost und 58-kWh-Batterie), der Porsche Macan mit 245 PS braucht für den Tempo-100-Sprint eine Zehntelsekunde länger.

Der Born ist ein komplett neues (Elektro-)Auto – selbstbewusst und sportlich der Auftritt. Ein Wilder mit sauberem Motor. Der Antrieb erfolgt über die Hinterräder, der österreichische Importeur will um einen Allradantrieb „kämpfen“.
Christian Houdek

Mit der größten Batterie (77 kWh, netto) soll die WLTP-Reichweite bei 540 Kilometern liegen. Im reinen Stadtbetrieb verspricht Cupra gar bis zu 780 Kilometer mit einer Ladung! Dank der Schnelllademöglichkeit mit bis zu 125 kW (Gleichstrom) soll in nur sieben Minuten Strom für 100 Kilometer Reichweite gezapft werden. Eine optionale Wärmepumpe soll auch bei niedrigen Außentemperaturen die volle Leistung garantieren. Analog zum ID.3 sind auch Akkus mit 45 und 58 kWh Nettokapazität im Angebot – damit schafft der Born 340 bzw. 420 WLTP-Kilometer.

Vorbildlich: Die serienmäßigen Schalensitze (vorne) wurden in Zusammenarbeit mit der Seaqual Initiative entwickelt und sind aus nachhaltigen Materialien, die aus Meeresplastik gewonnen werden, gefertigt. Ebenfalls vorbildlich: Das Startmodell namens Alpha hat eine Ampelerkennung (Car2X) an Bord – schön, wenn Autos mit Ampeln kommunizieren.