DS steht auch für „Die Schönheit“. Einer für Extravagante und nichts für Schüchterne: DS 3 Crossback.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 16. Juli 2020 (05:33)
Schön, dass der DS 3 Crossback nicht am Wettrennen „Wer wird das härteste SUV?“ teilnimmt, sondern den Genuss vorzieht.
DS Automobiles

Der Name DS ist eine Hommage an die als Ikone der Automobilgeschichte geltende Citroën DS, die zwischen Oktober 1955 und April 1975 produziert wurde. 2009 wurde als Bedeutung für die Abkürzung DS offiziell „Distinctive Series“ genannt, eine Marketingmischung aus Fran-zösisch und Englisch nach dem Muster des Markenslogans „Créative Technologie“. Für den Autor dieser Zeilen kann DS aber auch für „Die Schönheit“ stehen.

Ein Eyecatcher ist der DS 3 Crossback, alles andere als 08/15. Ein handlicher SUV, der Lust auf Luxus machen soll. Ausfahrende Türgriffe haben nur ganz wenige Autos. Die seitlichen Haiflossen sind ein weiteres Erkennungsmerkmal des Franzosen – cool, auch wenn sie den Blick nach draußen, vor allem vom Fond (wo es eher eng zugeht), beeinträchtigen. Der große Grill mit seinem wabenartigen Muster und die scharfgezeichneten LED-Lichter lassen den 4,1 Meter langen Fünftürer zudem bulliger wirken. Der Innenraum strahlt Wohlfühlatmosphäre aus, auch wenn die Bedienung da und dort nicht gerade benutzerfreundlich ist.

An Motor (131-PS-Diesel) und Getriebe (Acht-Gang-Automatik) gibt es nichts auszusetzen – im Gegenteil.