In der Welt der Crossover. Viele Autofahrer haben ihre Vorlieben geändert – „normale“ Autos sind out! Die Italiener haben reagiert und bringen den Tipo jetzt auch als Cross auf den Markt.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 07. April 2021 (01:27)
Bella Italia als Cross und in Pepper Orange. Die Tipo-Erfolgsstory wird fortgesetzt (seit 2016 wurde er insgesamt rund 700.000-mal verkauft).
Fiat, Fiat

Der Panda Cross war der Schlüssel zum Verkaufserfolg der Panda-Baureihe in ganz Europa. Der Crossover-Look hat ihn einem neuen, jüngeren Kundenkreis nähergebracht. Dieselbe Idee steht hinter der Erweiterung der Tipo-Baureihe um die Karosserievariante Cross.

Somit ist der Kompakte in Bezug auf Alter, Geschmack und Mobilitätsanforderungen der Kunden breiter aufgestellt als jemals zuvor. Angeboten wird der Tipo bei uns in Österreich als Fünftürer, Kombi und Cross (es gäbe auch noch eine Limousine).

Das Design des Tipo präsentiert sich im neuen Modelljahrgang komplett aufgefrischt: moderner, dynamischer, eleganter der Auftritt. Optisches Erkennungszeichen an der Front ist der neu gestaltete Kühlergrill mit dem neuen, großen Fiat-Schriftzug – das „Fiat-Logo“ gibt schon was her, selbstbewusster Auftritt! Im Interieur weicht das analoge Zentralinstrument einem TFT-Display mit sieben Zoll Bildschirmdiagonale. Haben kann man das hauseigene Infotainment- system (Name: Uconnect) mit 10,25-Zoll-Touchscreen, inklusive Smartphone-Integration. Darüber hinaus wurden neue Sitze und ein kompakteres Lenkrad addiert.

Neu aufgestellt und komprimiert wurde die Motorenpalette: Zur Auswahl stehen ein 1,0- Liter-Dreizylinder-Benziner mit 100 PS, ein 1,3-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 95 PS und ein 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 130 PS. Der Ottomotor ist mit fünfgängiger Handschaltung kombiniert, ebenso der schwächere Selbstzünder, der stärkere Selbstzünder geht einher mit sechs manuellen Fahrstufen. Angetrieben wird der Italiener immer über die Vorderräder.

Das gilt auch für das neue Familienmitglied namens Cross! Dessen Karosserie liegt mit differenzierter Fahrwerksabstimmung und größeren Rädern um 37 Millimeter höher. Kotflügelverbreiterungen, Seitenschweller, Unterfahrschutz, markan- ter Rammschutz vorne – der Crossover-Inspirierte ist mit entsprechendem Dekor auf Robustheit getrimmt, das steht ihm gut!

Und wie fährt sich der Tipo? Problemlos, entspannend, gutmütig, mit 130 Diesel-PS war unser Testauto mehr als ausreichend motorisiert (ideal für Vielfahrer). Eine Automatik wäre noch cool, aber das Leben ist kein Wunschkonzert.