Billard mit Bullitt . 51 (!) Jahre ist es schon her, als Steve McQueen auf Mörderjagd durch die Straßen von San Francisco raste. Sein legendärer Mustang sorgt als Hommage aber auch 2019 noch für mächtig Adrenalin.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 02. April 2019 (02:40)

Laut war er nie. Das hatte Filmstar Steve McQueen auch gar nicht nötig. Der sah selbst mit Strickweste noch cooler aus als alle anderen. Mit seinen Wagen war das schon ein bisschen anders. Die brüllten gerne schon beim Starten kräftig los. Erst recht der Mustang GT390 Fastback, mit dem McQueen anno 1968 durch die Lombard Street in San Francisco donnerte – in einer der längsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte.

Die kommt einem in der jüngsten Jubiläumsedition fast ein bisschen kurz vor. Weil: Nach zehn Minuten, da hat sich der Achtzylinder, den man im Vergleich zum
Serienmodell noch um ein paar Pferdchen verstärkt hat, gerade einmal aufgewärmt. Das Motorenmanagement kommt von der Shelby, das Hochleistungsfahrwerk (optional) von der Rennstrecke, wie auch das Zwischengas der Motorsteuerung. Vom Maßschneider kommt dagegen die Ledergarnitur für die (optionalen) Recaro-Sitze. Und vom Billardtisch kommt der poolweiße Kugelschaltknauf.

Ach ja, und wer doch lieber inkognito bleiben will, der dreht das V8-Brüllen auf nachbarschaftsfreundliches Blubbern – aber nur kurz …