Stärkstes Pferd im Stall

Mustang – der Name steht für ein kultiges Muscle Car von Ford. Das Topmodell des Elektro-Mustangs heißt GT und ist knapp 500 PS stark.

Erstellt am 04. November 2021 | 05:16
440_0008_8219034_noe44_motor_ford3_20cm.jpg
Der Mustang Mach-E GT (hier in Grabber Blue Metallic) ist das bislang stärkste Elektro-Serienmodell der Marke Ford. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 200 km/h begrenzt.
Foto: Ford

Wir ziehen den Hut! Der GT ist die leistungsstärkste Version der rein elektrischen Mustang-Mach-E-Baureihe – bezüglich Drehmoment übertrifft er alle Serienmodelle, die Ford in Europa bis dato angeboten hat. Das maximale Drehmoment von 860 Newtonmetern und die Spitzenleistung von 487 PS katapultieren den Crossover-SUV in nur 4,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 (3,7 Sekunden bei rollendem Start). Damit ist der Mustang Mach-E GT der sprintstärkste Fünfsitzer von Ford in Europa. Düsenjet-Feeling! Eindrucksvoll wird demonstriert, wie sich ein Vollstromer in Richtung Fahrspaß optimieren lässt. Und der Fahrspaß ist groß, nein: riesengroß.

Der „normale“ Mustang Mach-E hat drei Fahrmodi (Zahm, Active und Temperamentvoll) – beim GT wird noch ein Fahrmodus draufgelegt: Temperamentvoll Plus. Gedacht für den Rennstreckeneinsatz, für ein betont sportliches Fahrerlebnis, sofern es die Vorschriften und Bedingungen erlauben. Wer ohne Motormusik nicht leben kann, der wählt die Option Propulsion Sound – virtuelle Motorgeräusche werden dann eingespielt (akustisch ein brachialer Achtzylinder).

Ein Super- sportler mit null Emissionen!“ Christian WOTYPKA Pressesprecher Ford Austria

Damit es auch in den kurvigsten Kurven Spaß macht, hat Ford den GT serienmäßig mit Allradantrieb ausgerüstet. Die speziell entwickelten Pirelli-Reifen (245/45 R 20) krallen sich regelrecht in den Boden und reduzieren in Kombination mit dem MagneRide-Dämpfersystem die Wankneigung der Karosserie erheblich. Und Hochleistungsbremsen von Brembo sorgen für das gewisse Etwas bei der Bremssicherheit.

Aber das Gute an dem Mustang Mach-E GT ist: Mit ihm lässt es sich ganz gemütlich – und leise – bummeln, ohne ständig an die schlummernden Kraftreserven erinnert zu werden. Herrlich, wenn man weiß, dass man kann, wenn man will. Mit der 98,7-kWh-Batterie (Bruttokapazität) sollen übrigens bis zu 500 Kilometer ohne Stopp möglich sein. Das werden wir bei einem längeren Test ausprobieren, ebenso die versprochene Ladezeit (99 Kilometer in zehn Minuten an einer 150-kW-Ladestation).

Coole Sache: Der Ford lässt sich per Code auch über eine Tastatur auf der B-Säule öffnen – und mit einem weiteren Code auf dem Touchscreen starten.