Das Auto im Winter von Schnee und Eis befreien. Neuschnee und eine eingefrorene Frontscheibe? Bevor das Auto gestartet wird, müssen Eis und Schnee weggeräumt werden. Autofahrer sollen sich 15 Minuten Zeit nehmen, um das Auto startklar zu machen. Mit dem richtigen Helfer geht es noch schneller.

Von Van Franziskus Le. Update am 23. Dezember 2019 (14:32)
Zur winterlichen Jahreszeit kommt der Eiskratzer wieder zum Einsatz.
NOEN, shutterstock/ Daniel Jedzura

Wer für das Auto keine Garage hat, kann das Enteisen des Autos in den morgendlichen Stunden eine Qual werden. Draußenparker sollten daher eine Viertelstunde einplanen, um das Auto fahrtauglich zu machen. Sollte man bereits mit Frostmatten ausgerüstet sein, spart das wertvolle Zeit.

Auto verkehrstauglich machen

Sollte das Fahrzeug eingeschneit sein, muss es aus der Schneemasse befreit werden. Dazu eignen sich am besten ein Kehrblech aus Metall oder ein Klappspaten. Eine von den beiden Utensilien sollte griffbereit im Kofferraum liegen. Die Motorhaube, das Dach sowie das Heck sollten vom Schnee befreit werden. Die eigene Sicht sowie die der anderen Verkehrsteilnehmer wird somit nicht verdeckt, wenn während der Fahrt Schnee aufgewirbelt wird. Im Fachhandel kann man sich umfassend beraten lassen. Egal ob ein Handfeger oder ein Eiskratzer in Kombinationen mit einem Besen benötigt wird, hier wird man fündig.

Josef Strohmayer, ÖAMTC-Stützpunktleiter von St. Pölten, meint, dass ein guter Schneebesen die Arbeit erleichtert. Das Auto muss vom Schnee komplett befreit werden, damit man sich selbst oder andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet: „Bei andauerndem und heftigem Schneefall soll öfters angehalten werden, um Wischer und Scheinwerfer vom Schnee zu befreien.“

Enteisen leicht gemacht

Die Scheiben sollten vollständig enteist werden. Am besten wird zuerst der Schnee weggeräumt und danach sollte die Heizung im Auto aufgedreht werden. Dazu das Gebläse sowie die Heizung auf die höchste Stufe stellen und den Luftstrom auf die Windschutzscheibe richten. Wenn dies nicht hilft, können Defrostermittel aus der Spraydose zum Einsatz kommen.

Josef Strohmayer rät davon ab, den Motor während des Schneewegräumens zu starten. Das verschmutzt nicht nur die Umwelt, Anrainer können dadurch gestört werden. Wehrt sich das Eis, kann zu einem Defrostermittel gegriffen werden, die meisten sind auf Alkoholbasis.

Ist das Auto dann startklar, sollte ein Reinigungsschwamm griffbereit liegen. Beim Losfahren oder während der Fahrt kann die Scheibe anlaufen. Ein Tipp gegen dieses Beschlagen ist das Auftragen eines Anti-Beschlagmittel auf der Scheibeninnenseite. Dieses schützt und hält je nach Hersteller bis zu 4 Wochen.

Autoschloss vom Eis befreien

Vereiste Autotürschlösser können zur winterlichen Jahreszeit verhindert werden, indem man aufs Schloss ein bisschen Graphitöl schmiert. Sollte das Fahrzeug noch eine Zentralverriegelung besitzen, hilft beim Vereisen ein Türschlossenteiser. Jedoch den Enteiser nicht im Auto aufbewahren, weil dort nützt der nichts. Wird das Auto mit Fernbedingung geöffnet, wird abgeraten die Autotür gleich aufzureißen, denn die Türen könnten eingefroren sein!

Um das Anfrieren der Dichtung zu verhindern, trägt man am besten Gummipflegemittel wie Talcum oder Hirschtalg auf. Eins ist klar, eingefrorene Türen dürfen nicht mit Gewalt geöffnet werden, sonst werden die Dichtungen beschädigt und dies kann teuer werden.

Dieser Beitrag wurde in einer Lehrveranstaltung im Zuge einer Kooperation mit dem Bachelor-Studiengang Medienmanagement an der FH-St. Pölten erstellt.