Erstellt am 06. Dezember 2018, 14:41

von Franz Farkas

Doppelherz ohne Getriebe. Interessante Premiere: Honda bringt den CR-V erstmals auch mit Hybridantrieb auf den Markt. Der Elektro(antriebs)motor verfügt über 184 PS (315 Newtonmeter).

Rein elektrisches Fahren – per Tastendruck – beherrscht der CR-V Hybrid auch – um die zwei Kilometer weit.  |  Honda

Honda hat eine lange Hybrid-Tradition, beginnend mit dem Insight vor zwei Jahrzehnten. Nun ist mit dem CR-V erstmals der SUV an der Reihe.

Einzigartig ist die Technik des CR-V Hybrid! Er kommt gänzlich ohne Getriebe aus, die Übersetzung ist sozusagen starr. Die
Steuerung der Geschwindigkeit erfolgt über das sogenannte i-MMD-System („intelligent Multi Mode Drive“).

Es besteht aus zwei Elektromotoren (von denen einer als Generator fungiert), einem im Atkinson-Zyklus betriebenen 2,0-Liter-Benzinmotor (145 PS, 175 Newtonmeter) sowie einer Lithium-Ionen-Batterie. Anstelle eines herkömmlichen Getriebes nutzt diese neuartige Technologie ein festes Übersetzungsverhältnis zwischen den beweglichen Komponenten und ermöglicht damit eine effizientere Übertragung der Drehmomente (eCVT).

Drei Fahrmodi

Im Modus Elektroantrieb (EV) wird der CR-V Hybrid vom Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Im Modus Hybridantrieb treibt der Benzinmotor den Generator an, der wiederum elektrische Energie für den Elektromo-tor produziert. Im dritten Fahr-modus, dem Motorantrieb, übernimmt der Benzinmotor alleine die Antriebsarbeit. Eine Überbrückungskupplung sorgt dann für eine direkte Verbindung zu den Rädern. Die Steuerungssoftware des i-MMD-Systems entscheidet automatisch, wann zwischen diesen Modi umgeschaltet wer-den muss, um die Effizienz zu maximieren.

„Wir hoffen, mit dem Hybrid die Verkaufszahlen des CR-V deutlich steigern zu können!“Dagmar Zinner, Head of Public Relations & Marketing Communications, Honda Central Europe

Bei gemäßigter Fahrt läuft der SUV laut den Japanern mehr als die Hälfte der Zeit im EV-Betrieb, bei höheren Geschwindigkeiten immerhin noch etwa ein Drittel der Zeit! Den Kraftstoffverbrauch gibt Honda mit 5,3 Litern je 100 Kilometer an, die CO 2 -Emissionen liegen bei 120 Gramm pro Kilometer. Neben einer Variante mit Frontantrieb gibt es auch einen Allradler, der auf 5,5 Liter bzw. 126 Gramm kommt.

In der Praxis fährt sich der CR-V Hybrid wie ein ganz normales Auto mit CVT-Automatik, das Umschalten der diversen Modi merkt man nur auf dem sieben Zoll großen LCD-Fahrerdisplay. Kein Ruckeln, keine Zugkraftunterbrechung. Der Honda ist maximal 180 km/h schnell. Am angenehmsten ist das Dahingleiten mit einem Tempo zwischen 100 und 120 km/h – hier pendelt sich der Verbrauch zumindest auf der Landstraße oder der Autobahn bei knapp unter sechs Litern ein, für ein 4,6 Meter langes und 1,6 Tonnen schweres Auto ein durchaus akzeptabler Wert.

Kofferraum etwas kleiner

Der Ordnung halber: Der Kofferraum, dessen Klappe sich optional auch berührungslos öffnen lässt, fällt wegen der Akku-Packs unter dem Boden etwas kleiner aus als bei der „normalen“ Version: Er fasst 497 Liter (statt 561 Liter), bei umgeklappten Fondsitzen sind es 1.694 Liter.

Bei der fünften CR-V-Generation werden Sie übrigens lange nach einem Diesel suchen – er ist aus Umweltgründen nicht mehr im Programm!

Last but not least: Der CR-V (die drei Buchstaben stehen für „Comfortable Runabout Vehicle“) hat sich „zum weltweit meistgekauften SUV“ entwickelt (Quelle: JATO Dynamics – von Jänner 2013 bis Dezember 2017, in den 54 wichtigsten Neuwagenmärkten). In
Österreich ist er für Honda ein enorm wichtiges Auto: Jede dritte Honda-Neuzulassung ist ein
CR-V.