Einmal Winter auf Knopfdruck. Der komplett neue i20 ist nicht nur ziemlich cool, sondern auch vorbildlich vernetzt.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 27. Dezember 2020 (05:27)
„Sensuous Sportiness“/„sinnliche Sportlichkeit“ nennen die Koreaner ihre neue Formensprache für den i20. Fallen gleich auf: die blitzförmig gezeichneten Rückleuchten.
Hyundai

Der Winter steht am Display. Zwischen Regentag und Straßencafé. Der eine tropft, das andere klappert. Und der Winter, der knirscht. Aber ganz ohne Kälte und Eis.

Beim neuen i20 heißt das Zauberwort Konnektivität. Bluelink nennen das die Koreaner. Und die hat nicht nur spacige 10,25-Zoll-Digitalarmaturen an Bord. Die hat nicht nur das Navigationssystem (10,25-Zoll-Touchscreen), die Rückfahrkamera und Apple CarPlay bzw. Android Auto „verknüpft“. Die kann noch mehr!

Zum Beispiel das geparkte Auto, den nächsten Parkplatz und die billigste Tankstelle finden, Alarm schreien, wenn der Wagen nicht versperrt oder aufgebrochen wird. Ach ja, und den Winter, den kann sie wie andere Jahreszeiten, Stimmungen und Ähnliches auch noch auf das Display holen.

Sonst? Kommt sie ziemlich cool daher, die dritte Generation des Zweitkleinsten aus der Hyundai-Familie. Lange Schnauze, kurze Überhänge, große Räder, blitzförmig gezeichnete Rückleuchten. Innen ist mehr Platz, als man glaubt, auch der Kofferraum verstaut Weihnachtsgeschenke, Tannenreisig oder Schneestiefel mit links. Und der Dreizylinder mit 100 PS startet durch wie ein Abfahrer und bleibt auch im (Geschenke-)Slalom immer willig und locker. Die (beste) Ausstattung Trend Line braucht nur mehr das Infotainment-Paket II – für die komplette smarte Welt!