Futuristisch minimalistisch

Erstellt am 21. Januar 2022 | 05:47
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8264627_noe02_motor_hyundai2.jpg
Hinter der reduzierten Karosserieform mit gegenläufig öffnenden Seitentüren steckt großzügiger Innenraum mit variablem Sitzkonzept.
Foto: Hyundai
„Das Concept Seven demonstriert unsere kreative Vision und fortschrittliche technologische Entwicklung für die elektrifizierte Mobilitätszukunft“, erläutert José Muñoz, Präsident und CEO von Hyundai Motor North America.
Werbung

Noch ist der Ioniq 7 ein Konzept. Er soll optisch und technisch auf den bereits gestarteten Ioniq 5 noch eins drauflegen. Dafür spricht das Design – es ist puristisch minimalistisch, dekoriert mit futuristischen Pixellichtleisten.

Basis des künftigen SUEVs (Sports Utility Electric Vehicle) ist die E-GMP-Plattform, die auch die kommende Limousine Ioniq 6 (kommt heuer) trägt. Hier wie dort gehört 800-Volt-Technik dazu. Die sorgt für schnelles und auch bidirektionales Laden. An Reichweite stellen die Entwickler für den Ioniq 7 an die 500 Kilometer in Aussicht.

Das Showcar präsentiert auf 5,3 Metern Länge und einem Radstand von 3,2 Metern ein gegenläufig öffnendes Türkonzept, hinter dem ein Innenraum mit variabler (Siebensitz-)Konfiguration steckt. Futuristisch, doch möglicherweise vorerst noch nicht realistisch ist die Steuerungseinheit per versenkbarem Joystick statt eines Lenkrads. Wohl ein Ausblick auf die Zukunft des vollautomatisierten Fahrens. Der Dachhimmel ist als Panoramabildschirm ausgelegt, das könnte beim Laden die Wartezeit unterhaltsamer gestalten.

440_0008_8266999_noe02_motor_hyundai1_neu.jpg
Hyundai Ioniq 7: Das Concept Car liefert einen Ausblick auf den großen Bruder des Ioniq 5, mit glattflächiger Außenhaut und Pixellichtleisten.
Foto: Hyundai

Wie das auch immer in die Serie umgesetzt werden kann: Wie schon beim Ioniq 5 liegt im Interieur der Focus auf Nachhaltigkeit, anhand von natürlichen Materialien aus nachhaltiger Produktion. Das reicht von den Bezugsstoffen bis zu den Lacken. In Zeiten wie diesen interessant: Das Airflow-System ist von Passagierflugzeugen inspiriert. Im vertikalen Modus wird die Luft durch eingebaute Lufteinlässe in der Dachreling, aus denen die Luft von oben nach unten strömt, angesaugt und durch die Außendüse hinter den Hinterrädern abgesaugt. Die integrierten UVC-Lampen befreien zudem den Innenraum von Bakterien und Viren, sobald die Passagiere ausgestiegen sind.

Der Ioniq 7 wird voraussichtlich 2024 starten. Die Leistung soll bei mindestens 300 PS liegen – und maximal 600 PS.