Revolution statt Evolution. Bei der Optik blieb kein Stein auf dem anderen: Der neue Hyundai Tuscon hat null Gemeinsamkeiten mit seinem Vorgänger.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 16. Dezember 2020 (05:07)

Der Tucson ist ein absoluter Bestseller: Seit seiner Markteinführung 2004 wurde er weltweit mehr als sieben Millionen Mal verkauft (= meistverkaufter Hyundai-SUV), davon 1,4 Millionen Mal in Europa.

Umso erstaunlicher ist, dass die Koreaner den SUV optisch nicht behutsam weiterentwickelt haben – das neue Design kann durchaus als mutig, experimentierfreudig und futuristisch bezeichnet werden. Hyundai-Designer sprechen von „parametrischer Dynamik“. Besonders deutlich wird die neue Designsprache bei der Frontgestaltung: Ist das Tagfahrlicht nicht eingeschaltet, kann man nur erahnen, wo die Fläche des Kühlergrills aufhört und die des LED-Tagfahrlichts anfängt.

„Kraftvolles Design in Kombination mit dem breitesten Antriebsportfolio sowie die umfassendsten Assistenz- und Konnektivitätssysteme sprechen für den neuen Tucson!“ Roland Punzengruber, Geschäftsführer Hyundai Österreich

Auch innen hat sich einiges getan. Das Interieur präsentiert sich aufgeräumt, raffiniert und edel. Um Weitläufigkeit zu vermitteln, wurde bei den neuen digitalen Armaturen (10,25 Zoll) auf ein herkömmliches Cockpit verzichtet. Bei der Bedienung von Klima, Navi & Co. setzt Hyundai allerdings weiterhin auf Knöpfe – Old School kann noch immer sexy sein. Fein finden wir die versteckten Lüftungsauslässe: Zum ersten Mal in einem Hyundai verfügt der Tucson Nummer 4 (übrigens die dritte Generation, die in Europa für Europa hergestellt wird; Produktionsstandort ist Nošovice in Tschechien) über eine Multi-Air-Modus-Technologie. Dieser Multi-Air-Modus ist eine Kombination aus direkten und indirekten Lüftungsauslässen für die Klimatisierung und Heizung – Ergebnis: ein angenehmeres Raumklima.

Im Innenraum findet man Platzverhältnisse, die sich mehr als sehen lassen können! Der Fünftürer legte in der Länge um 20 Millimeter (auf 4.500 Millimeter) und in der Breite um 15 Millimeter (auf 1.865 Millimeter) zu – das spürt man, so genießen die Fondpassagiere eine um 26 Millimeter größere Beinfreiheit. Kofferraumvolumen? Bis zu 620 Liter bei aufgestellter Rücksitzbank, bis zu 1.799 Liter bei umgeklappter Rücksitzbank.

Sehbar, spürbar, riechbar: die massive Qualitätsaufwertung beim Tucson. Auf Premiumniveau. Sicherheit auf hohem Niveau: Sieben Airbags sind serienmäßig an Bord, darunter ein zentraler Airbag zwischen den Vordersitzen. Einzigartig bei den kompakten SUVs, bitte nachmachen! Plus: hohe Konnek- tivität.
Hyundai

Bezüglich Motoren gibt sich der neue Tucson ebenfalls keine Blöße, die Auswahl ist groß! Normale Verbrenner („Der Diesel ist für uns noch immer sehr wichtig“, betonen die Hyundai-Leute), Mildhybrid und Hybrid (von 116 bis 230 PS, Verbrauch ab 5,2 Liter pro 100 Kilometer) stehen schon beim Start zur Verfügung – im Frühjahr 2021 wird ein Plug-in-Hybrid nachgereicht (265 PS, um die 50 Kilometer elektrische Reichweite).

Erste Ausfahrt mit dem neuen Hyundai-SUV (auch neue Plattform): Man steigt ein und fühlt sich sofort wohl! Hoher, sehr hoher Wohlfühlfaktor. Unter der Motorhaube der Hybrid mit 230 PS und Allradantrieb. Die Strecke Wien – Alland – Baden – Wien wird entspannt absolviert. Vorbildlich die tadellose Geräuschdämmung. Das Fahrwerk ist richtig gut abgestimmt. Perfekt das Zusammenspiel zwischen Benzin- und Elektromotor. Statt eines Automatikwählhebels hat man Tasten für die Fahrmodi.