Erstellt am 10. Januar 2017, 05:34

von Thomas Vogelleitner

BMW 750d xDrive. Im 750d arbeitet der weltweit stärkste Sechszylinder- Dieselmotor. 450 Newtonmeter schon bei 1.000 Touren …

Willkommen im Klub der Reichen und Schönen: Der 7er ist derzeit eines der besten Autos am Markt.  |  NOEN, BMW

Es ist immer wieder ein Vergnügen, einen BMW zu fahren! Der 750d zählt zweifellos zu den Highlights eines Motorjournalisten.

Der 3,0-Liter-Antrieb (warum 750d? – kleiner Etikettenschwindel …) sorgt bei der luxuriösen Limousine für Fahrleistungen, die auf dem Niveau eines Sportwagens sind. In 4,6 Sekunden ist Tempo erreicht, die Höchstgeschwindigkeit ist (wie üblich elektronisch) auf 250 km/h begrenzt. Aber auch souveränes Gleiten beherrscht das BMW-Flaggschiff – nicht zuletzt wegen der bereits bei 1.000 Umdrehungen pro Minute anliegenden Kraft von 450 Newtonmetern. Möglich wird die hohe Literleistung von knapp über 130 PS unter anderem durch vier (!) abgasbetriebene Turbos. Dabei sorgen zwei kompakte Lader mit variabler Turbinengeometrie sowie ein größerer Hochdrucklader für Kraft bei niedrigen Drehzahlen, ab 2.500 Umdrehungen schaltet sich ein zweiter Hochdrucklader hinzu. Hightech pur! Von dem ganzen Turbozuschalten bzw. -abschalten bekommt man natürlich nichts mit.

Fahreindruck? Der kernig klingende Reihensechser hat in jedem Drehzahlbereich massig Kraft und Saft, und er ist
erstaunlich drehfreudig. Da kommt Fahrfreude zum Qua-drat auf! Übrigens: Dieser „Wunderdiesel“ ist made in Austria – er kommt aus dem BMW-Motorenwerk in Steyr. Brav und unauffällig macht die achtgängige Wandlerautomatik ihre Arbeit. Den 750d gibt es ausschließlich mit Allradantrieb – und das ist auch gut so: Trak-tion ist so stets vorhanden. Knackig, aber nicht unnötig sportlich abgestimmt präsentiert sich das Luftfederfahrwerk. Feinfühlig die Lenkung, weitgehend neutral das Eigenlenkverhalten, ESP arbeitet konsequent und kaum spürbar. Dank EfficientDynamics-Maßnahmen
(u. a. Start/Stopp, Eco-Pro-Modus) sowie bei vorausschauender Fahrweise sind tolle Verbräuche möglich – wir kamen bei eher flotter Fahrweise, Winterreifen & Co. auf rund acht Liter, was angesichts der Power mehr als okay ist.

Macht immer Spaß: das ferngesteuerte Parken. Das Ein- und Ausparken wird vom Fahrer mit dem „BMW-Display-Schlüssel“ aktiviert und vom Fahrzeug teilautomatisiert ausgeführt. Wer den BMW wie James Bond in „Der Morgen stirbt nie“ per Fernbedienung steuern möchte, muss allerdings noch warten. Die fahrerlose Strecke kann maximal das 1,5-Fache der Fahrzeugelänge betragen.