Ford Mustang Coupé 5.0 V8 GT. Wenn der V8-Sauger im Mustang wiehert, dann hilft nur eines: Festhalten! Und den Gasfuß im Zaum halten …

Erstellt am 11. September 2018 (00:02)
Großes Auto, großes Kino! Seit 54 Jahren gibt es den Mustang – der Superstar unter den amerikanischen Pony Cars, eine Sportwagen-Ikone! Auch die mittlerweile sechste Generation stiehlt jedem die Show. Und die Karosseriefarbe Tropical-Orange leuchtet wie der Sonnenuntergang. Übrigens: Der Mustang5.0 V8 ist eine echte Fahrmaschine, aber er lässt sich auch völlig stressfrei fahren.
Ford

So stark wie die Shelby ist er nicht. Aber für das Rodeo reicht es locker. Und für Cowboys und Indianer sowieso.

Schließlich hat man die sechste Generation von Fords legendärem Sportwagen mit dem wilden Namen nicht nur gerade erst geliftet. Sondern auch gleich gepimpt. Und dem ohnehin schon bärenstarken Achtzylinder noch 29 Extra-Pferdchen (also: PS) eingeimpft.

Das Fünf-Liter-Herz schlägt jetzt mit 450 PS (und 529 Newtonmeter). Und wenn die anspringen – fast schon profan, per Knopfdruck (cool: die Starttastenbeleuchtung pulsiert im Herzschlagrhythmus eines ruhenden Ponys) – klirren die Scheiben und verstecken sich die Amseln (bevor die Nachbarn schimpfen: für die aufgemotzte Klappenauspuffanlage gibt es einen Extra-Leise-Modus).

Wenn die allerdings losgaloppieren, die Pferdchen, dann gibt es (außer mit den sechs Kolben der Brembo-Hochleistungsbremsanlage) kein Halten mehr. Die zehngängige Automatik schaltet so sanft wie ein Schoßkätzchen (beim Kickdown werden gleich ein paar Gänge übersprungen). Und das neue adaptive Dämpfungssystem schluckt selbst die schlimmsten Schlaglöcher.

Ach ja, ein Pony gibt es im Pony Car außer auf der Nase und am Lenkrad auch: aus Licht, am Boden, neben den Türen.