Hyundai i10 1.25 Premium. Toller Einstieg! Der i10 ist der Einstiegs-Hyundai – und der „Kleine“ hinterlässt einen erwachsenen Eindruck. Trotzdem: Die Parkplatzsuche wird (fast) zum Kinderspiel …

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 01. August 2017 (02:21)
Optisch ist der i10 (ausschließlich fünftürig zu haben) eine sympathische Erscheinung. Man könnte auch sagen:„Ein Auto zum Kuscheln!“
NOEN, Hyundai

Das i10-Fahrwerk kann man beruhigt in die Kategorie „gutmütig“ einordnen. Mit weicherer Grundtendenz in den Federn bügelt er die üblichen Straßenschäden sauber weg, kommt nur bei gemeinen Kratern und mit voller Zuladung aus dem Rhythmus. Vorbildlich auch die Geräuschdämmung – keine Spur vom schreienden Rumpelstilzchen. Unter der Motorhaube unseres Testwagens: ein Benziner mit 87 PS – der Vierzylinder reicht locker für das Haupteinsatzgebiet (Stadt plus Umgebung), aber auch längere Autobahnstrecken stellen kein Pro-blem dar. Apropos Stadt: Natürlich besitzt der Hyundai aufgrund seiner Länge (3,67 Meter) die Lizenz zum Einparken. Na-ja: Der Retourgang ging bei uns oft nur mit Gewalt rein.

Zwei Erwachsene können bequem nebeneinandersitzen – auf bequemen Vordersitzen. Viel erstaunlicher aber ist der Knieraum im Fond, hier können zwei Gäste bis 1,85 Meter lässig lümmeln. Da kann man nur sagen: Der i10 hat ein mehr als gutes Raumangebot. Ein vollwertiges Auto! Generell fühlt man sich im i10 wohl. Das Cockpit als schnöde Plastikwüste – das war einmal. Materialien und Verarbeitung wirken hochwertig, ausgereift.